AdUnit Billboard

Nackte Brüste für Frauenrechte: Oben-ohne-Demo in Berlin

Verhüllungsgebot

Lesedauer: 
Im blauen Kostüm durch die Stadt. Foto: Christophe Gateau/dpa © Christophe Gateau/dpa

Berlin (dpa) - Mit einem bunten Oben-ohne-Radkorso durch die Berliner Innenstadt haben Dutzende Frauen am Samstag humorvoll auf ein Verhüllungsgebot in Parks der Hauptstadt reagiert.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mit ihrer Aktion wollten sie Solidarität mit einer Berliner Französin zeigen, die sich Mitte Juni mit nackten Brüsten nahe eines Kinderplanschbeckens in einem Hauptstadt-Park gesonnt hatte. Parkwächter baten sie nach Medienberichten zunächst freundlich, sich entweder einen BH anzuziehen oder diesen Ort des Parks zu verlassen. Denn das sei kein FKK-Gebiet. Nach ihrer Weigerung löste das Sonnenbad zuerst einen Polizeieinsatz und danach eine Debatte aus, vor allem in sozialen Medien.

Eine bundesweite feministische «Gleiche-Brust-für-Alle»-Bewegung fordert nun ein Oben-ohne-Recht für Frauen an Orten, an denen sich auch Männer mit nacktem Oberkörper zeigen. Es gehe darum, Brüste zu «normalisieren» statt sie zu sexualisieren, heißt es dazu im Internet.

Die Fahrraddemonstration stand unter dem Motto «No Nipple is free until all Nipples are free!» (Keine Brustwarze ist frei, bis alle Brustwarzen frei sind). Zu sehen waren auch Transparente mit der Aufschrift «Boobs have no gender» (Titten haben kein Geschlecht) oder «My body my choice» (mein Körper meine Wahlfreiheit). Jenseits ihrer nackten Brüste hatten sich die Demonstrantinnen auf Rädern oft bunt und fantasievoll verkleidet. Auch einige Männer fuhren mit, einige mit bekleidetem Oberkörper, andere mit BH und manche mit aufblasbaren Plastik-Brüsten.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Am 14. Juli will die Bewegung ihren Protest friedlich im Kieler Schrevenpark fortsetzen.

© dpa-infocom, dpa:210710-99-332079/4

Bewegung auf Facebook

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1