AdUnit Billboard
Gesellschaft - Während der Anteil der Stiefkindadoptionen steigt, nehmen Adoptionen aus dem Ausland stark ab / Experten sehen vielfältige Gründe

„Immer ein Kind mit zwei Familien“

Von 
Jenny Tobien
Lesedauer: 
Laut Experten ist es wichtig, dass Adoptiveltern mit ihrem Kind über dessen Herkunft sprechen. © dpa

Mainz/Berlin. In Deutschland adoptieren deutlich weniger Paare ein Kind als noch vor einem Vierteljahrhundert. So hat sich die Anzahl der Adoptionen innerhalb von 25 Jahren mehr als halbiert. Während viel weniger Jungen und Mädchen aus dem Ausland adoptiert werden, steigt der Anteil der Stiefkindadoptionen. Was sind die Ursachen hierfür, und wie hat sich der Umgang mit Adoptionen über die Jahre entwickelt?

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Anruf bei Iris Egger-Otholt in Mainz. Die 54-Jährige ist Leiterin der Gemeinsamen Zentralen Adoptionsstelle Rheinland-Pfalz und Hessen. „Vor allem im Bereich der internationalen Adoptionen gibt es einen drastischen Rückgang.“ Die Gründe sind vielfältig – und sowohl im Herkunftsland als auch in Deutschland zu finden.

Ein Aspekt hierzulande sei der Fortschritt in der Reproduktionsmedizin. „Viele haben heute einfach deutlich bessere Möglichkeiten, ein eigenes Kind zu bekommen.“ Nach Angaben des Deutschen IVF-Registers steigt die Zahl der künstlichen Befruchtungen stetig. Gab es 2019 in den Kinderwunschzentren bereits über 110 000 Behandlungen, waren es 1994 lediglich rund 23 700. Aber auch im Ausland habe sich die Lage verändert. So werde zunehmend versucht, die Kinder im Herkunftsland zu vermitteln. „Das ist ja auch sinnvoll, da ihnen die Kultur, die Sprache, das Land und die Religion erhalten bleiben.“

Verfahren vorgeschrieben

Umfassend neu geregelt wurde die Adoption von Kindern durch das Adoptionshilfegesetz, das am 1. April in Kraft trat. Seitdem ist es ausdrücklich verboten, Kinder im Ausland zu adoptieren, wenn dieses Verfahren nicht durch eine offizielle Vermittlungsstelle begleitet wird. „Dass jemand mit einer Tasche Geld in ein ausländisches Waisenheim fährt und sich ein Kind aussucht, das darf es heute nicht mehr geben“, sagt Egger-Otholt. Jede Auslandsadoption sei eine Einzelfallarbeit. „Wir schauen individuell auf jedes Kind mit seinen Bedürfnissen, um die richtige Familie zu finden.“ Adoption sei kein Massengeschäft.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Aber wie sieht die Entwicklung der Adoptionen in Deutschland aus? Laut Statistischem Bundesamts ging die Zahl der aus dem Ausland adoptierten Kinder von 2010 bis 2020 um 75 Prozent auf 116 zurück. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr bundesweit bei allen Adoptionen einen minimalen Anstieg auf knapp 3800 Kinder. Zum Vergleich: Im Jahr 1995 waren es noch rund 7970.

Interessant ist auch: Während die Anzahl der Adoption von fremden Kindern weiter sinkt, nimmt der Anteil von Stiefkindadoptionen zu. Laut Statistik machen sie bundesweit fast zwei Drittel (65 Prozent) aller Fälle aus. „Auffallend ist, dass die Anzahl von Säuglingen bei der Stiefkindadoption sehr hoch ist“, sagte Carmen Thiele von Pfad Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien in Berlin.

Das könne auch auf die Situation bei homosexuellen Paaren zurückgeführt werden, erklärt sie. Wenn beispielsweise bei einem Frauenpaar eine der beiden das Kind austrage, müsse die andere eine Stiefkindadoption beantragen, um den Status der Elternschaft zu erreichen. Zudem sei denkbar, dass das Thema Leihmutterschaft zu dieser Entwicklung beitrage, sagte Thiele. „Nachgewiesen ist das aber nicht.“

Egger-Otholt arbeitet seit elf Jahren in der Mainzer Adoptionsvermittlungsstelle. Sie beobachtet einen Wandel zu einem offeneren Umgang mit Adoptionen. Heutzutage werde viel mehr darauf geschaut, Familien besser zu beraten und zu begleiten und den Kontakt zwischen allen Beteiligten zu ermöglichen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Die Aufklärung über die Herkunft des Kindes sei enorm wichtig. „Dann ist die Gefahr, dass es sich in schwierigen Phasen, wie der Pubertät, abwendet, viel geringer.“ Denn, so sagt die Expertin: „Das Kind ist immer ein Kind mit zwei Familien.“ dpa

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1