AdUnit Billboard
Natur - Wetterdienst warnt vor Temperaturen und Bränden

Hitzewelle in USA hält an

Von 
dpa
Lesedauer: 

Los Angeles. Die Menschen im Westen der USA müssen sich auch zu Wochenbeginn auf extreme Hitze einstellen. „Die übermäßige Hitze wird in Teilen des Westens weiter anhalten“, teilte der Nationale Wetterdienst in seiner Vorhersage für Montag mit. Im Death Valley, das für seine Hitze berüchtigt ist, wurden am Sonntag 53,3 Grad Celsius gemessen. Das war minimal weniger als am Vortag. Die Hitzewarnung wurde dort bis Dienstag verlängert. In Las Vegas stieg das Thermometer am Sonntag auf 45,6 Grad – nach 47 Grad am Samstag. Wegen der hohen Temperaturen hatte der Wetterdienst zum Wochenende für mehr als 30 Millionen Menschen in westlichen Bundesstaaten Warnungen ausgesprochen. Extrem heiß wurde es auch in Utah und Arizona.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Kalifornien verhängt Notstand

Der Westen hatte am Wochenende nicht nur mit Hitze, sondern auch mit Waldbränden zu kämpfen. Beim Absturz eines Flugzeugs, das zur Beobachtung eines Feuers im Einsatz war, kamen am Samstag beide Besatzungsmitglieder ums Leben. Die Absturzursache war nicht bekannt. Auch in Oregon und Kalifornien breiteten sich Waldbrände aus. Das sogenannte Bootleg-Feuer in Oregon beeinträchtigte auch Energielieferungen nach Kalifornien.

Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom hatte Ende vergangener Woche wegen der Auswirkungen des Feuers auf die Energieversorgung und wegen der extremen Hitze den Notstand verhängt. dpa

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1