Naturkatastrophe - Tote nach Gletscherabbruch in Indien Eismassen stürzen ab

Von 
dpa
Lesedauer: 

Neu Delhi. Nach einer massiven Sturzflut in Indien ist die Opferzahl auf mindestens 19 Tote gestiegen. Mehr als 180 Menschen wurden am Montagnachmittag (Ortszeit) vermisst. Ein riesiger Gletscher war am Sonntagmorgen von einem Berg in den Himalayas abgebrochen und in einen Fluss gestürzt.

AdUnit urban-intext1

Der Vorfall ereignete sich auf gut 2000 Meter über dem Meer im nordindischen Bundesstaat Uttarakhand. Die Massen aus Wasser und Schlamm beschädigten zwei Elektrizitätswerke sowie fünf Brücken und schwemmten Straßen und Häuser weg. Da sich der gesamte Gletscher flussabwärts bewegte, seien Menschen in tieferliegenden Dörfern in Sicherheit gebracht worden.

Die meisten der Toten und Vermissten seien Mitarbeiter der Elektrizitätswerke. Rund 25 hätten gerettet werden können. Aber mindestens 30 Arbeiter sollen nach Behördenangaben noch in einem 2,5 Kilometer langen Tunnel des Kraftwerks eingeschlossen sein. Das schroffe Terrain, die Kälte, der Schlamm und die Trümmer im Tunnel seien eine große Herausforderung für die Rettungskräfte. Sie hätten bis Montagnachmittag (Ortszeit) rund 70 Meter im Tunnel freikriegen können, aber noch keinen Kontakt zu den eingeschlossenen Männern gehabt, sagte Energieminister RK Singh. dpa