AdUnit Billboard
Gesundheit

Die versteckte Pandemie - Millionen Menschen mit Adipositas

Von 
dpa
Lesedauer: 
Michael Wirtz zeigt eine Jeans in der Hosengröße 60. Er engagiert sich in der Adipositas-Selbsthilfe und hat in der Vergangenheit rund 160 Kilogramm auf die Waage gebracht. © Philipp Schulze

Hannover. Sie ist eine gefährliche chronische Krankheit und wird doch häufig nicht ernst genommen. Menschen mit Adipositas sind halt Genießer, heißt es dann zum Beispiel.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

«Oft sagt der Hausarzt, essen Sie weniger und bewegen Sie sich mehr», weiß Michael Wirtz aus Erfahrung. Doch so einfach sei das Problem nicht in den Griff zu bekommen. Wer kenne nicht den Jojo-Effekt? Der 50-Jährige aus Winsen bei Hamburg engagiert sich in der Adipositas-Selbsthilfe und bloggt rund um das Thema extremes Übergewicht.

Eine Volkskrankheit

Wie viele Betroffene ist Wirtz seit seiner Kindheit übergewichtig. Als Berufssoldat bei der Bundeswehr habe er durch Sport das Gewicht noch in Schach halten können, doch nach seinem Ausscheiden landete er irgendwann bei 160 Kilogramm. Vor rund zehn Jahren erhielt Wirtz einen Magen-Bypass. Danach halbierte er sich, inzwischen ist er wieder bei etwa 110 Kilo angekommen.

«Schon vor der Corona-Pandemie war Adipositas eine Volkskrankheit, nun dürften mehr Menschen betroffen sein als je zuvor - darauf weisen erste Daten hin», warnt Jens Aberle, Präsident der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG). Damit aus den Corona-Kilos keine Welle schwerwiegender Folgekrankheiten entstehe, müsse die Therapie gestärkt werden, fordert der ärztliche Leiter am Adipositas-Centrum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). 13 Krebsformen werden mit Adipositas in Zusammenhang gebracht, zudem unter anderem Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) waren bereits vor Pandemiebeginn bundesweit rund 16 Millionen Erwachsene und etwa 800.000 Kinder und Jugendliche von Adipositas betroffen. Als adipös gelten Menschen mit einem Body Mass Index (BMI) von mehr als 30, Übergewicht beginnt bei einem BMI von über 25. Der BMI wird aus Körpergröße und -gewicht berechnet. Alarmierende Zahlen veröffentlichte Anfang Mai auch die Weltgesundheitsorganisation WHO in ihrem Europäischen Fettleibigkeitsbericht 2022, demzufolge mehr als die Hälfte der Erwachsenen in Europa übergewichtig oder adipös sind.

Individuelle Behandlungspläne

Derzeit beginne die Therapie oft zu spät, kritisiert Wirtz. «Menschen mit Adipositas sind in Deutschland unterversorgt.» Wichtig sei ein individueller Plan, der aus Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie bestehe. Es müssten auch mögliche psychische Erkrankungen abgeklärt werden. Zudem sei zu entscheiden, ob eine konservative Therapie ausreiche oder ein chirurgischer Eingriff möglich und notwendig sei.

Laut einem vor kurzem im «Deutschen Ärzteblatt» erschienenen Aufsatz werden bundesweit etwa 20.000 adipositaschirurgische Operationen pro Jahr gemacht. Die am häufigsten angewendeten Verfahren führten zu einem Gewichtsverlust von 27 bis 69 Prozent des überschüssigen Körpergewichts nach mehr als zehn Jahren, hieß es. Allerdings sei eine lebenslange Nachsorge erforderlich.

Die Krankenkassen zahlten häufig erst die chirurgischen Eingriffe, aber keine anderen Programme, bemängelt Wirtz. «Die Folgekosten für die Gesellschaft werden dabei nicht bedacht.» Das Iges Institut, ein Forschungs- und Beratungsinstitut für Infrastruktur- und Gesundheitsfragen, schätzte die indirekten Kosten der Adipositas bereits 2016 auf 6 bis 33 Milliarden Euro pro Jahr.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Spezialpflegebereich noch sehr selten

Es ist ein Teufelskreis: Häufig schaffen es Personen mit extremem Übergewicht irgendwann nicht mehr aus ihrer Wohnung und nehmen weiter zu. In Hannover öffnete im August 2021 ein Spezialpflegebereich für Menschen mit starker Adipositas im Alter zwischen 30 und 60 Jahren. Nach Angaben des Betreibers Diakovere gibt es bundesweit bisher nur eine Handvoll derartiger Einrichtungen, meist mit dem Fokus allein auf der Pflege. In Hannover werden dagegen individuelle Therapiepläne aufgestellt - in Abstimmung mit dem Kompetenzzentrum für Adipositaschirurgie und der Klinik für Psychosomatik der Diakovere. Bausteine sind Bewegungsangebote, die Umstellung der Ernährung sowie psychologische Unterstützung.

«Die Menschen auf der Station bezeichnen wir bewusst als Patienten, nicht als Bewohner», sagt Pflegeleiterin Yvonne Sabovic-Dunsing. Ziel sei die Rückkehr nach Hause und in den Job. Sechs Plätze stehen zur Verfügung, täglich gehen Anfragen aus ganz Deutschland und sogar dem deutschsprachigen Ausland ein. Vier Männer und zwei Frauen werden derzeit begleitet. Bei der Aufnahme war keiner mehr in der Lage zu arbeiten. Laut Sabovic-Dunsing lebten die meisten bei Eltern oder Geschwistern und wurden von ihnen versorgt - so weit dies überhaupt möglich war.

© dpa-infocom, dpa:220512-99-253849/3

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1