Organisierte Kriminalität - Hunderte Polizeibeamte durchsuchen mehr als 20 Objekte in Berlin und Brandenburg / Zwei Angehörige einer arabischstämmigen Großfamilie werden verhaftet Chats geknackt – Schlag gegen Clan-Mitglieder

Von 
Andreas Rabenstein, Jutta Schütz
Lesedauer: 

Berlin. Kistenweise schleppen Ermittler beschlagnahmtes Material zu den Einsatzwagen. Vermummte Beamte sichern Hauseingänge. Ein Polizeihund wartet auf sein Kommando. Mit einer Großrazzia in Berlin und Brandenburg ist die Polizei am Donnerstag gegen kriminelle Mitglieder eines bekannten arabischstämmigen Clans und andere Verdächtige aus der organisierten Bandenszene vorgegangen.

AdUnit urban-intext1

Es geht um Drogenhandel, Handel mit Maschinenpistolen und anderen Waffen, Körperverletzungen sowie Steuerhinterziehung, wie die Staatsanwaltschaft mitteilt. Zwei Mitglieder einer arabischstämmigen Großfamilie im Alter von 44 und 22 Jahren werden verhaftet, mehr als 20 Objekte durchsucht. Auch ein weiterer 22-Jähriger ist tatverdächtig. Werte von 300 000 Euro werden eingezogen.

Polizisten stehen bei einer Razzia vor einem Haus in Neukölln. © dpa

Die groß angelegte Aktion von Berliner Landeskriminalamt (LKA) und Staatsanwaltschaft muss akribisch vorbereitet gewesen sein. Rund 500 Beamte sind im Einsatz, dabei sind die Bundespolizei mit ihrem Spezialeinsatzkommando GSG9, das Bundeskriminalamt (BKA) und Steuerfahnder. Punkt 6.00 Uhr schlagen sie in mehreren Stadtteilen Berlins und an zwei Orten in Brandenburg zu.

Razzia mit neuer Qualität

Ermittelt wird wegen gewalttätiger Revierkämpfe von Angehörigen dieser arabischstämmigen Großfamilie mit tschetschenischstämmigen russischen Staatsangehörigen im November 2020. Beide Gruppen waren damals mehrfach gewalttätig aufeinander losgegangen. Der 44-jährige Verdächtige soll daran beteiligt gewesen sein, obwohl er laut Staatsanwaltschaft unter Führungsaufsicht stand und mit einer elektronischen Fußfessel beaufsichtigt wurde, so die Staatsanwaltschaft.

AdUnit urban-intext2

Schon länger sind Clan-Kriminelle verstärkt in den Fokus der Ermittler gerückt. Doch die Razzia vom Donnerstag hat eine neue Qualität. Oberstaatsanwalt Thorsten Cloidt sagt, die Verhaftung der beiden dringend Tatverdächtigen gehe auf entschlüsselte Daten des Kurznachrichtendienstes EncroChat zurück. Die Datensätze kamen von französischen Behörden über das Bundeskriminalamt nach Berlin. Daraus habe sich ein dringender Verdacht ergeben, der in die Haftbefehle mündete, heißt es.

Erkenntnisse über schwere Kriminalität, Drogen- und Waffenhandel habe man immer gehabt, sagt Cloidt. „Aber nicht in solcher Klarheit, wie sie uns jetzt durch EncroChat präsentiert werden.“ Die Kriminellen hätten sich vor dem Abhören durch die Polizei sicher gefühlt und frei miteinander kommuniziert.

AdUnit urban-intext3

EncroChat wurde vor allem von Kriminellen genutzt. Der Polizei in den Niederlanden und Frankreich war es im vergangenen Jahr gelungen, mehr als 20 Millionen geheimer Nachrichten abzuschöpfen. dpa