AdUnit Billboard
Royals - Sohn von Queen hält Vorwürfe für „unbegründet“

Andrew wehrt sich gegen Klage

Von 
dpa
Lesedauer: 
Prinz Andrew wehrt sich. © dpa

New York/London. Nach wochenlangem Schweigen hat sich der britische Prinz Andrew gegen eine Zivilklage in den USA gewehrt. Ein Anwalt Andrews bezeichnete die Klage bei einer Anhörung am Montag als „unbegründet, nicht haltbar und potenziell rechtswidrig“, meldete die Nachrichtenagentur PA. Die 38 Jahre alte Virgina Giuffre wirft dem zweitältesten Sohn von Queen Elizabeth II. vor, sie als 17-Jährige mehrfach sexuell missbraucht zu haben – und verlangt eine Entschädigung. Andrew bestritt die Vorwürfe stets.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Klage steht in Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein, der sich 2019 im Gefängnis das Leben nahm. Prinz Andrew war mehrfach Gast bei Epstein. Von den Machenschaften seines Freundes und dessen Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell, die derzeit in einem Gefängnis auf ihren Prozess wartet, will er aber weder etwas mitbekommen noch sich daran beteiligt haben. Die beiden sollen jahrelang Dutzende Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht, sowie anderen Männern zugeführt haben.

Streit um Klage-Zustellung

Bislang hatte der Prinz die Klage ignoriert. Dass er sich nun doch wehren will, dürfte praktische Gründe haben. Ansonsten hätte er laut Klägerseite mit einer automatischen Niederlage vor Gericht rechnen müssen. Der Royal will nun offenbar alle Register ziehen. Selbst die Zustellung der Klage-Dokumente ist dabei Streitthema. Nach Ansicht von Andrews Anwälten wurden sie trotz mehrfacher Versuche nicht ordnungsgemäß an ihn geliefert.

Das scheint alles andere als einfach zu sein. Giuffres Anwälte hatten verkündet, ein Polizist, der vor Andrews Anwesen in Windsor Wache schob, habe die Dokumente entgegengenommen. Ob das ausreicht, war unklar. Berichten zufolge gab der Richter der Klägerseite nun eine Woche Zeit, um Andrew die Dokumente noch einmal zuzustellen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Queen schwieg zu den Vorgängen bislang, zeigte sich aber immer wieder demonstrativ an der Seite ihres Sohnes. 

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1