AdUnit Billboard
EM in England

Torjägerin Popp: «Unfassbar glücklich, unglaublich stolz»

Alexandra Popp kämpfte nach einer schweren Knieverletzung lange um ihr Comeback. Im EM-Halbfinale ist sie mit zwei Toren die gefeierte Matchwinnerin - und spricht danach ausführlich über ihre Gefühle.

Von 
Aufgezeichnet von Ulrike John
Lesedauer: 
Die Matchwinnerin: Alexandra Popp schießt ihr Team ins EM-Finale. © Sebastian Gollnow

London. Fragen an DFB-Kapitänin Alexandra Popp (31) nach ihren beiden Toren beim 2:1-Halbfinalsieg Deutschlands gegen Frankreich am Mittwochabend bei der Fußball-Europameisterschaft in England.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Frage: Deutschland steht am Sonntag im Finale von Wembley. Wie ist Ihre Reaktion?

Antwort: Äh... (lächelt). Ich bin ein wenig sprachlos, um ehrlich zu sein. Ich bin unglaublich stolz, was wir wieder auf den Platz gebracht haben - mit unfassbarer Energie, mit einer Defensivarbeit, die echt brutal war. Wenn wir vor dem Tor waren, war es immer sehr, sehr gefährlich. Im Großen und Ganzen stehen wir auch verdient im Finale.

Frage: Was bedeutet Ihnen dieser Finaleinzug?

Antwort: Ich glaube, wir haben ganz, ganz vielen Leuten gezeigt, was wir drauf haben. Wir haben in den letzten Wochen und Monaten von einer ganz, ganz starken Qualität gesprochen, die in diesem Kader steckt. Dass wir es nur schaffen müssen, genau diese geballte Power auf den Platz zu bringen. Und das haben wir mit ganz, ganz viel Fleiß erarbeitet. Wie wir gerade auf dem Platz zusammenstehen, das macht mich unglaublich stolz, dass wir das als Mannschaft so geschafft haben. Ich bin schon seit zehn Jahren bei der Frauen-Nationalmannschaft dabei - und so einen Teamspirit, so ein Teamgefüge habe ich ganz ehrlich noch nie erlebt.

Frage: Wie sehr freuen Sie sich auf das Duell mit Englands Torjägerin Beth Mead, die ebenfalls sechs Treffer stehen hat? Und wie heiß sind Sie darauf, Torschützenkönigin zu werden?

Antwort: Ich profitiere extrem von den Mädels. Natürlich macht mich das sehr glücklich und stolz, dass ich diese Möglichkeiten überhaupt bekomme, diese Bälle zu versenken. Dass ich es geschafft habe, zusammen mit dem Trainerteam in den letzten Wochen, wieder genau dahin zu kommen. Es ist jetzt nicht mein erstes Ziel zu sagen, ich will unbedingt Torschützenkönigin werden. Das erste Ziel ist ganz klar, den Europameistertitel zu holen. Wenn das i-Tüpfelchen dann drauf gesetzt wird, dann wär's natürlich schön.

Frage: Was bedeutet es, nach dieser Verletzung jetzt da zu stehen?

Antwort: Man hat's ja bei meinem allerersten Tor hier gesehen, aber auch in den anderen Spielen, dass ich doch ein Stück weit emotionaler bin als ich vielleicht sonst immer war. Ich weiß natürlich, was ich für einen Weg hinter mir gelassen habe. Dann hier zu stehen und die Möglichkeit zu haben, so zu performen, Gott sei Dank im richtigen Moment auch fit zu sein - das macht mich natürlich sehr, sehr stolz. Da muss ich auch einen ganz, ganz großen Dank an alle richten, die mit mir diesen Weg gegangen sind. Ich bin unfassbar glücklich, dass ich hier spielen darf und dass wir es ins Finale geschafft haben.

Frage: Was unterscheidet die Fußballerin Alex Popp vor und nach dieser schweren Verletzung?

Antwort: Um ehrlich zu sein, habe ich das Gefühl, dass ich das alles gerade viel, viel mehr erlebe. Die Momente viel mehr genieße. Und - ja - den Fußball selbst noch mehr schätze als zuvor. Wieder hier stehen zu können, das schätze ich unglaublich.

© dpa-infocom, dpa:220728-99-182711/2

Mehr zum Thema

Finale in Wembley

DFB-Frauen: «Es wird ein großartiges Fußball-Fest»

Veröffentlicht
Von
Ulrike John
Mehr erfahren
DFB-Frauen bei der EM

Alle feiern Popp nach Finaleinzug: «Ein Biest da vorne»

Veröffentlicht
Von
Ulrike John
Mehr erfahren
EM in England

«Wahnsinnspartie» - DFB-Frauen im Finale von Wembley

Veröffentlicht
Von
Ulrike John
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1