AdUnit Billboard
Borussia Dortmund

Sportdirektor Kehl: Haller wird ein paar Monate fehlen

Der an einem Hodentumor erkrankte Fußball-Profi Sebastien Haller ist operiert worden. Dies bestätigte sein Verein Borussia Dortmund.

Von 
dpa
Lesedauer: 
Die Nachricht über die schwere Erkrankung von BVB-Neuzugang Sébastien Haller sorgte für tiefe Bestürzung. © David Inderlied

Dortmund. «Die Operation ist sehr, sehr gut verlaufen und er ist auf einem sehr guten Weg», sagte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl in einem Video-Interview mit Dortmunds Trikotsponsor «1&1».

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Video-Interview

Den weiteren Heilungsverlauf müsse man abwarten. «Die aktuellen Befunde dauern auch noch an. Der Therapieweg wird jetzt besprochen, aber eines kann ich vorwegnehmen: Sebastien wird uns sicherlich ein paar Monate fehlen», erklärte Kehl in der Pressekonferenz des BVB.

Zur möglichen personellen Verstärkungen konnte Kehl keine konkreten Angaben machen. «Wir bereiten uns auf verschiedene Szenarien vor. Unser Kader bietet uns ganz viele Möglichkeiten, uns stehen verschiedene Optionen zur Verfügung. Wir werden nur etwas machen, wenn es wirklich Sinn ergibt», sagte 42-Jährige.

Der Ex-Frankfurter Haller war im Sommer von Ajax Amsterdam zurück in die Bundesliga zum BVB gewechselt. «Er war super stabil und unglaublich positiv und hat auch der Mannschaft gesagt: 'Tut euren Job, gebt alles. Seht zu, dass wenn ich zurückkomme, wir noch voll im Rennen sind.' Und das werden die Jungs auch tun», sagte Kehl.

Der zwei Mal wegen eines Hodentumors behandelte Fußball-Profi Yeray Alvarez hat Haller Ruhe und Geduld empfohlen. «Ich würde ihm raten, den Fußball und das ganze Drumherum etwas beiseitezulassen und sich auf Familie und Freunde zu konzentrieren. So habe ich es geschafft», sagte der 27 Jahre alte Spieler von Athletic Bilbao in einem Interview mit der «Sport Bild» (Mittwoch). «Sie werden ihm die nötige Kraft geben, zusätzlich zu der, die er von den Fans und den Kollegen aus dem Fußball erfährt.»

Im Dezember 2016 war bei Alvarez erstmals ein Tumor am Hoden festgestellt worden. Er wurde ebenfalls operiert und benötigte keine Chemotherapie. Anfang Februar gab er sein Comeback. Doch im Juni 2017 wurde erneut ein Tumor diagnostiziert. Alvarez musste sich einer Chemotherapie unterziehen und kehrte erst Monate später auf den Platz zurück.

© dpa-infocom, dpa:220727-99-172237/5

Mehr zum Thema

DFB-Pokal

Mentale Herausforderung: BVB vor kniffligem Start

Veröffentlicht
Von
Heinz Büse und Kaspar Kamp
Mehr erfahren
Bundesliga-Serie

Borussia Dortmund: Hoffnung auf Hierarchiewechsel

Veröffentlicht
Von
Wilfried Sprenger
Mehr erfahren
dpa-Interview

Watzke: «Bayern München ist Topfavorit Nummer eins»

Veröffentlicht
Von
Interview: Heinz Büse
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1