AdUnit Billboard
Dressur - Rath gewinnt Grand Prix Special auf dem Maimarkt

Quartett tauscht die Plätze

Von 
Sibylle Dornseiff
Lesedauer: 

Mannheim. Die vier Besten des Grand Prix vom Sonntag waren auch im Grand Prix Special des 58. Mannheimer Maimarkt-Reitturniers vorne – nur in einer anderen Reihenfolge. Diesmal gewann Matthias Rath (Kronberg) auf dem neunjährigen Destacado (76,277) den Preis der Liselott und Klaus Rheinberg-Stiftung knapp vor Isabell Werth auf Superb (76,00), der Vortagessiegerin Isabel Freese aus Norwegen (75,574) und Dorothee Schneider (Framersheim) auf First Romance (73,915).

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Jedes der noch jungen Pferde war super, die Atmosphäre mit den vielen Zuschauern hervorragend, sogar die die Richter und Richterinnen waren vom Starterfeld begeistert“, freute sich Christiane Berger-Kühn, die für die Dressur zuständige zweite Vorsitzende des RV Mannheim. „Wir konnten zeigen, wie schön der Dressursport ist.“

Werths Superb geht die Kraft aus

Matthias Rath war mit Destacado nicht zu schlagen. © Ruffler/Pix

Das unterstrich Matthias Rath. „Zuschauer zu haben, ist für junge Pferde so wichtig. Es war das erste große Turnier für Destacado, er ist zwei wunderschöne Runden gegangen und das macht mich wahnsinnig glücklich. Am Ende war er allerdings etwas müde.“ Was Isabell Werth auch für ihre zehnjährige Stute Superb bestätigte. „Gestern war sie noch etwas wacklig, heute hat ihr auf der letzten Bahn die Kraft gefehlt. Aber sie hat alles super gemacht. Mannheim hat sich auf jeden Fall wieder gelohnt.“ Am Dienstag ab 15.30 Uhr greift Dorothee Schneider mit Faustus nach dem Sieg in der Grand Prix Kür.

Helen Erbe beim Nachwuchs vorne

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Traditionell ist Mannheim der Auftakt des Piaff-Förderpreises, einer Prüfungsserie für Reiterinnen und Reiter der Altersklasse U 25. Zwölf hatten sich bei einem Sichtungslehrgang im März qualifiziert und ritten im MVV-Stadion ins Viereck. Schon in der Vorbereitungsprüfung am Sonntag mit den Lektionen Intermediaire II gewann Helen Erbe (Krefeld) auf dem 15-jährigen Wallach Carlos (74, 706 Prozent). Auch im zweiten Teil, einem Grand Prix, übernahm sie mit nun sogar 76,846 Prozent die Spitze. Damit sicherte sie sich folgerichtig auch den Sieg in der ersten von vier Stationen auf dem Weg zum Finale im November in Stuttgart. Nach Rang drei zum Auftakt und Platz zwei im Grand Prix (74,487) beendete Selin Söder (Aubenhausen), die von Olympiasiegerin Jessica von Bredow-Werndl trainierte Tochter des bayerischen Ministerpräsidenten, die Mannheimer Qualifikation als Nummer zwei.

Freie Autorin Spezialgebiete Sport und Kultur:Sport: Turnen, Tanzen, Leichtathletik, Kanu, Eiskunstlauf, Short-Track, Curling, Judo, Triathlon, Rope Skipping, Turf, Reiten, Volleyball.Kultur: Theater/Schauspiel, Tanz, Ballett

AdUnit Mobile_Footer_1