AdUnit Billboard
Radsport

Pyrenäen: Slowene in Gelb kontert bei der Tour gekonnt alle Attacken

Von 
dpa
Lesedauer: 
Tadej Pogacar (links) aus Slowenien ließ sich von den Angriffen seiner Verfolger nicht aus der Ruhe bringen und hatte jederzeit alles unter Kontrolle. © dpa

Andorra la Vella. Schon Minuten nach dem heißen Ritt durch die Pyrenäen sah Tadej Pogacar wieder ganz entspannt aus. Abgezockt hatte der 22 Jahre junge Titelverteidiger zuvor alle Attacken abgewehrt und im Ziel im Fürstentum Andorra nur einen kleinen Schluck Wasser zur Erfrischung gebraucht. „Am wichtigsten war es für mich, nicht die Nerven zu verlieren und einfach cool zu bleiben“, sagte Pogacar, der nun wieder über fünf Minuten vor der Konkurrenz liegt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bei Temperaturen von über 30 Grad verzichtete der Slowene auf dem Weg in Europas höchstgelegene Hauptstadt auf eine Machtdemonstration wie in den Alpen, kontrollierte das Renngeschehen beim Sieg des Amerikaners Sepp Kuss aber souverän. Als hätte der fast 192 Kilometer lange Ritt durch das Hochgebirge keine Energie gekostet, radelte Pogacar direkt im Anschluss entspannt auf der Rolle aus.

„Habe mir keine Sorgen gemacht“

15. Etappe Céret/Frankreich - Andorra la Vella/Andorra (191,30 ...

15. Etappe Céret/Frankreich - Andorra la Vella/Andorra (191,30 km): 1. Sepp Kuss (USA) - Jumbo-Visma 5:12:06 Std.; 2. Alejandro Valverde Belmonte (Spanien) - Movistar Team + 23 Sek.; 3. Wouter Poels (Niederlande) - Bahrain Victorious + 1:15 Min.; 4. Jon Izagirre Insausti (Spanien) - Astana-Premier Tech; 5. Ruben Guerreiro (Portugal) - EF Education-Nippo; 6. Nairo Quintana (Kolumbien) - Team Arkea-Samsic; 7. David Gaudu (Frankreich) - Groupama-FDJ; 8. Daniel Martin (Irland) - Israel Start-Up Nation + 1:22; 9. Franck Bonnamour (Frankreich) - B&B Hotels p/b KTM; 10. Aurelien Paret Peintre (Frankreich) - AG2R Citroën Team.

Gesamtwertung nach der 15. Etappe: 1. Tadej Pogacar (Slowenien) - UAE Team Emirates 62:07:18 Std.; 2. Rigoberto Uran Uran (Kolumbien) - EF Education-Nippo + 5:18 Min.; 3. Jonas Vingegaard Rasmussen (Dänemark) - Jumbo-Visma + 5:32.

Wirklich zu schaffen machten dem Dominator weder die Hitze noch die ständigen Attacken seiner drei Verfolger Rigoberto Uran (Kolumbien), Richard Carapaz (Ecuador) und Jonas Vingegaard (Dänemark), die fortan wohl nur noch um Gesamtplatz zwei auf den Pariser Champs-Élysées kämpfen. „Ich habe mich gut gefühlt und ich habe mir keine Sorgen am letzten Berg gemacht“, sagte Pogacar, der die kurze Schwäche am Mont Ventoux vom Mittwoch mit dieser Leistung wieder vergessen machte und in der dritten Woche unantastbar bleiben dürfte. „Es war ein guter Tag. Es ist klasse, dass der Abstand weiter so groß ist“

Mehr zum Thema

Sport

Rekordjagd und Gastgeber-Sehnsucht: Die finale Tour-Woche

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Sport

Pogacar souverän weiter vorn - Kuss gewinnt Pyrenäen-Etappe

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Sport

Schmerzen nur im Bett: Konkurrenz verzweifelt an Pogacar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Auf dem Weg zum steilen Col de Beixalis, von dessen Gipfel es noch 15 Kilometer bergab ins Ziel ging, hatten es Uran, Carapaz und Vingegaard nach guter Vorbereitung des Ineos-Team immer wieder versucht – doch Pogacar war stets auf der Höhe und ließ sich auch ohne Unterstützung seines eigenen UAE-Teams zu keinem Zeitpunkt abhängen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

An der Spitze fuhr Jumbo-Visma-Profi Kuss derweil zum hart erkämpften Sieg, den auch der 41 Jahre alte Routinier Alejandro Valverde mit seinen Künsten in der Abfahrt nicht mehr verhindern konnte. Noch vor der Zielüberfahrt warf Kuss vor Freude seine Sonnenbrille ins Publikum.

„Das ist unglaublich. Um ehrlich zu sein, habe ich sehr viel leiden müssen bei dieser Tour. Ich habe mir diese Etappe früh ausgesucht. Ich bin so glücklich“, sagte der Amerikaner, der als Berghelfer von Pogacars Landsmann Primoz Roglic nach Frankreich gereist war.

Dass Pogacar und Co. diesmal nichts mit dem Tagessieg zu tun haben, wurde schon früh am Tag klar. In einer 32-köpfigen Spitzengruppe befanden sich zahlreiche Topteams und Spitzenfahrer wie Weltmeister Julian Alaphilippe und Allrounder Wout van Aert, aber kein einziger Gesamtklassement-Fahrer, der dem Gelb-Träger bei zu viel Vorsprung hätte gefährlich werden können.

Nach der turbulenten und heißen Auftakthatz in den Pyrenäen ist nun erst einmal Regeneration angesagt. Der Ruhetag in Andorra wird dem Peloton um Pogacar eine kurze Verschnaufpause einräumen, bevor es am Mittwoch und Donnerstag noch einmal richtig schwer wird. 

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1