Fußball-WM

Mit Müller und Schlotterbeck gegen Japan - Süle auf rechts

Am vierten WM-Tag startet Deutschland in das Turnier. Gegen Japan setzt Bundestrainer Flick auf einen Routinier.

Von 
dpa
Lesedauer: 
Deutschlands Nationalspieler inspizieren vor der Partie das Spielfeld. © Christian Charisius

Al-Rajjan. Mit Thomas Müller in der Offensive und Nico Schlotterbeck als Innenverteidiger neben Antonio Rüdiger startet die deutsche Nationalmannschaft in die Fußball-WM in Katar.

Müller kehrt wie Rüdiger nach wochenlanger Verletzungspause rechtzeitig für die Partie (14.00 Uhr/ARD und MagentaTV) gegen Japan zurück. Sein Münchner Club-Kollege Jamal Musiala wird im Alter von 19 Jahren zum viertjüngsten Spieler, der je für eine DFB-Auswahl bei einer WM gespielt hat.

Müller werde im zentralen Mittelfeld als Zehner agieren, ganz vorne spiele Kai Havertz, sagte Bundestrainer Hansi Flick in der ARD vor Anpfiff. «Wir versuchen natürlich immer variabel zu agieren, ich bin gespannt, wie sie es umsetzen.» 

In der Abwehr setzt Flick im Chalifa International Stadium auf den Dortmunder Niklas Süle als Rechtsverteidiger. Es gehe um eine «gewisse Absicherung in der Defensive» mit einer Viererkette gegen eine Mannschaft, «die sehr gut umschalten kann, wenn sie in Ballbesitz kommt», erläuterte Flick die Taktik. 

Im Mittelfeld spielt Ilkay Gündogan neben Joshua Kimmich. Der Kapitän von Manchester City bekommt den Vorzug vor Leon Goretzka. 

Die deutsche Start-Aufstellung:

Neuer - Süle, Rüdiger, Schlotterbeck, Raum - Kimmich, Gündogan - Gnabry, Müller, Musiala - Havertz

© dpa-infocom, dpa:221123-99-631630/4

Mehr zum Thema

Fußball-WM in Katar Flick geschockt: Zittern vor WM-K.o. nach Japan-Tiefschlag

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Weltmeisterschaft 2022 Starke Botschaft, ärgerliches Spiel: Japans Joker schocken Flick

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Nationalmannschaft Flicks klare Botschaften vor heikler WM-Mission

Veröffentlicht
Mehr erfahren