AdUnit Billboard

Kolumbien gewinnt gegen Uruguay im Elfmeterschießen

Copa América

Lesedauer: 
Kolumbien schafft es mit vier Elfmetertreffern ins Halbfinale - der letzte Copa-Sieg ist lange her. Foto: Silvia Izquierdo/AP/dpa © Silvia Izquierdo/AP/dpa

Brasília (dpa) - Im Elfmeterschießen und auch dank Torhüter David Ospina hat sich Kolumbien einen Platz im Halbfinale der Copa América gesichert. Die «Cafeteros», die bei der Südamerika-Meisterschaft auf ihren Star James Rodríguez verzichten müssen, verwandelten vier Elfmeter, Uruguay traf zweimal.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zum Ende der regulären Spielzeit hatte es nach einer ausgeglichenen Fußballpartie im «Estádio Mané Garrincha» in der Hauptstadt Brasília gestern 0:0 (0:0) gestanden.

Die Partie spielte sich vor allem im Mittelfeld ab, Chancen ergaben sich nur wenige, obwohl die Uruguayer mit Luis Suárez von Atlético Madrid und Edinson Cavani von Manchester United über eine der gefährlichsten Sturmspitzen des Weltfußballs verfügen. Doch fehlte die Effizienz im letzten Pass.

So musste das Elfmeterschießen entscheiden, in dem der kolumbianische Torhüter Ospina die Schüsse von José María Giménez und Matías Viña hielt. Mit seinem 112. Länderspiel löste Ospina zudem Kolumbiens Fußball-Legende Carlos Valderrama als Rekordnationalspieler des südamerikanischen Landes ab.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Im erstmals seit 2016 wieder erreichten Halbfinale trifft Kolumbien auf den Sieger des Spiels Argentinien gegen Ecuador, das am Samstagabend (Ortszeit) im «Estádio Olímpico» in der zentralbrasilianischen Stadt Goiânia anstand.

Vor 20 Jahren gewann Kolumbien zum einzigen Mal die Copa América, jetzt will die Mannschaft von Trainer Reinaldo Rueda den Triumph von 2001 wiederholen. In der WM-Qualifikation hatten die Kolumbianer Argentinien kurz vor der Copa América ein Unentschieden abgerungen.

© dpa-infocom, dpa:210704-99-251697/2

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1