Basketball - US-Amerikaner überzeugt bei Titelaspirant Oldenburg Keith Hornsby – BBL-Profi mit Weltstar als Vater

Von 
dpa
Lesedauer: 

Oldenburg. Keith Hornsby muss laut lachen, überlegt kurz und verneint deutlich. Er gab bislang kein Interview, bei dem es nicht auch um seinen Vater ging. Papa Bruce ist ein weltberühmter Musiker, mehrfacher Grammy-Preisträger („The Way It Is“) und seit einigen Monaten auch Fan von Basketball-Bundesligist EWE Baskets Oldenburg, dem neuen Club des Sohnes. „Ich verstehe die Frage ja auch“, sagte der 28 Jahre alte US-Amerikaner,. „Es ist ja eher ungewöhnlich, dass ein berühmter Musiker wie mein Vater einen Sohn hat, der Basketball-Profi ist.“

Keith Hornsby ist der Sohn von Grammy-Gewinner Bruce Hornsby. © dpa
AdUnit urban-intext1

Ungewöhnlich ist auch die Karriere von Keith Hornsby. Er dachte lange Jahre nicht daran, Basketball-Profi zu werden. Erst im College merkte das Kraftpaket, dass er es packen kann. Und auch Basketball-Legende Dirk Nowitzki half ihm dabei. 2016 erhielt er einen Vertrag bei den Dallas Mavericks, wenn auch nur als Trainingsspieler. „Eine großartige Erfahrung“, nannte es Hornsby.

Von Nowitzki gefoppt

„Für zwei Monate habe ich mit Dirk trainiert – unglaublich. Er ist ein lustiger Typ.“ Der auch ihn etwas foppte. „Er sagte mir immer, dass ich mehr meine Beinarbeit trainieren soll, nicht so sehr meinen Bizeps. Danach hat er mich nur noch ‘Oberkörper’ genannt“, sagte Hornsby mit einem Augenzwinkern. Einen NBA-Vertrag zu bekommen, war aber „illusorisch“. Er spielte danach in der zweitklassigen G-League und wechselte 2019 erstmals nach Europa. Basketball-Profi zu werden, war auch für Vater Bruce ein Traum. Er spielte ebenfalls am College, entschied sich aber für die musikalische Laufbahn. „Er ist auch mit 66 Jahren noch ein sehr guter Werfer“, erklärte Sohn Keith. „Er ist zwar weit weg, verfolgt aber jedes Spiel von mir“, sagte der Flügelspieler. „Natürlich ist er ein Oldenburg-Fan.“

Für Hornsby junior läuft es richtig gut in Oldenburg. Bei seiner Verpflichtung schwärmte Srdjan Klaric, Sportlicher Leiter der Baskets, in den höchsten Tönen von ihm und bezeichnete den 1,91 Meter großen Spieler als „perfektes Paket“. Mit bislang 13,6 Punkten pro Spiel überzeugte der Neuzugang, der zuvor ein Jahr in Polen aktiv war, und sorgte mit dafür, dass die Niedersachsen nach acht Siegen in Serie auf Rang drei der Bundesliga stehen. dpa