AdUnit Billboard
Corona - Der sorglose Umgang mit dem Virus während der Finalrunde in London sorgt für scharfe Kritik / 2500 Infektionen lassen sich direkt auf das Turnier zurückführen

„Es gibt immer ein Risiko im Leben“

Von 
dpa
Lesedauer: 

Berlin/London. Kurz vor Mitternacht sah es vor dem Wembley-Stadion aus wie vor Corona. Die Londoner Polizei sperrte vorübergehend den Zugang zur U-Bahn, für Hunderte Fans gab es dicht gedrängt kein vor oder zurück. Der Stimmung der bestens gelaunten italienischen Anhänger tat das nach dem Final-Einzug gegen Spanien zwar keinen Abbruch – der sorglose Umgang mit dem Virus in der Schlussphase der Fußball-EM sorgt aber weiterhin für Kritik.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Vor den Finaltagen stellte die europäische Gesundheitsbehörde ECDC einen erheblichen Anstieg der Infektionen im Zusammenhang mit dem Turnier in elf über den Kontinent verteilten Städten fest. Bis zum Ende der dritten Woche habe es mehr als 2500 Fälle in sieben Ländern gegeben, die sich mit der EM in Verbindung bringen ließen, bestätigte die EU-Agentur auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Entwicklung sei angesichts der Corona-Lage „nicht unerwartet“, sagte die zuständige Direktorin Vicky Lefevre. Großveranstaltungen mit Menschenmassen seien weiter mit Risiken behaftet.

Beim Halbfinale feierten spanische Fans wie vor der Pandemie. © dpa

Um die Austragung der EM während der Pandemie und die Zulassung Tausender Zuschauer war vor allem in Deutschland heftig debattiert worden. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte die Haltung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) als „absolut verantwortungslos“ bezeichnet. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich im Hinblick auf die Zulassung von 60 000 Fans bei Halbfinals und Endspiel im Londoner Wembley-Stadion „sorgenvoll und skeptisch“.

Am Dienstagabend im ersten Halbfinale waren es 57 811 Menschen in der Arena. Die Stimmung war großartig, doch auf Masken oder Abstandsregeln achtete kaum noch jemand, ganz besonders nicht bei den Toren oder nach Italiens Sieg im Elfmeterschießen. Zwar gilt eine Testpflicht – das Selbsttest-Resultat müssen die Stadionbesucher jedoch nur online eintragen, überprüft wird das Ergebnis nicht.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Britischer Minister besänftigt

Die Bilder aus London passen aber zur Öffnungsstrategie in Großbritannien, wo sich die als ansteckender geltende Delta-Variante am stärksten ausbreitet. Insbesondere wegen der hohen Impfquote soll ab dem 19. Juli der Alltag endgültig zurückkehren, die Engländer können dann auch wieder in Clubs feiern und zwanglos in Pubs dicht an dicht ihre Getränke genießen.

„Ich bin zuversichtlich, dass es keinen großen Ausbruch geben wird, aber wir können das zur Zeit nicht garantieren“, sagte der britische Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng dem Radiosender LBC. „Ich glaube, wir können mit diesem Risiko umgehen. Aber zu sagen, es gäbe kein Risiko, wenn Tausende von Menschen an einem Ort sind – es gibt immer ein Risiko im Leben.“

Bei den bisher in Zusammenhang mit der EM registrierten Infektionen ist Schottland nach Angaben des ECDC mit 1991 Fällen am weitaus stärksten betroffen. ECDC-Direktorin Lefevre wies darauf hin, dass die Delta-Variante noch nicht „auf der Bildfläche“ gewesen sei, als die Planungen für die EM-Spiele mit Zehntausenden Zuschauern festgezurrt worden waren. In Finnland seien in Verbindung mit dem Turnier zuletzt 436 Fälle registriert worden, vor allem nachdem Finnlands Team in St. Petersburg spielte und Fans offensichtlich das Virus mitbrachten. In Deutschland sind keine Corona-Infektionen direkt im EM-Zusammenhang festgestellt worden. dpa

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1