Tennis-Grand-Slam-Turnier

Deutsches Debakel beim Australian-Open-Auftakt

Für die deutschen Tennisprofis verläuft der Start in die Australian Open nicht wie erhofft. Auch Jule Niemeier verliert trotz guter Leistung gegen die Nummer 1 der Welt. Am Dienstag greift Zverev ein.

Von 
Jörg Soldwisch
Lesedauer: 
Spielte stark, aber schied knapp aus: Jule Niemeier. © Frank Molter

Melbourne. Null aus sechs - die deutschen Tennisprofis haben zum Auftakt der Australian Open ein Debakel erlebt. Keiner der sechs am Montag gestarteten Spieler meisterte seine Erstrunden-Hürde.

Oscar Otte, Daniel Altmaier, Yannick Hanfmann, Tamara Korpatsch, Eva Lys und zum Abschluss Jule Niemeier kassierten im Melbourne Park allesamt Niederlagen und sorgten aus deutscher Sicht beim «Happy Slam» früh für ernüchternde Stimmung.

«0:6 - natürlich ist das kacke», sagte Hanfmann. Und passend zum schwachen Abschneiden war Ottes Selbstkritik: «Ich stand gefühlt wie eine Mülltonne auf dem Platz.» Eurosport-Experte Boris Becker meinte süffisant: «Manchmal ist auch dabei sein alles...» Am Dienstag kann unter anderem Olympiasieger Alexander Zverev die deutsche Bilanz etwas aufpolieren - mit Edelfan Dirk Nowitzki als Unterstützung auf der Tribüne.

Nowitzki bringt Niemeier kein Glück

Die Basketball-Ikone verfolgte auch Niemeiers Auftaktmatch in der Rod Laver Arena - und war dabei kein Glücksbringer. Wie schon im Achtelfinale der US Open im vergangenen September bereitete Niemeier der Weltranglistenersten Iga Swiatek große Probleme, nach knapp zwei Stunden Spielzeit setzte sich die Polin aber gegen die Wimbledon-Viertelfinalistin durch. «Sie hat wirklich starken Druck ausgeübt», lobte die topgesetzte Swiatek. 

«Meiner Meinung nach habe ich nicht viel falsch gemacht, etwas Mentales ist es definitiv nicht gewesen», sagte Niemeier. «Gegen Topspielerinnen ist es so, dass die in engen Situationen besser spielen und nochmal eine Schippe drauflegen.» 

Hanfmann sah nach einer Zweisatz-Führung gegen den Wildcard-Inhaber Rinky Hijikata bereits wie der sichere Sieger aus, doch der Australier drehte beflügelt vom frenetischen Publikum das Spiel nach 4:25 Stunden in ein 4:6, 4:6, 6:3, 7:6 (7:5) und 6:3. 

Otte ging derweil hart mit sich selbst ins Gericht. Er habe es nicht hinbekommen, «mal einen vernünftigen Return mit der Rückhand reinzuspielen», sagte der Davis-Cup-Spieler nach dem verdienten 2:6, 4:6, 7:6 (7:2), 5:7 gegen den Qualifikanten Shang Juncheng. Gegen den 17 Jahre alten Chinesen fand Otte von Beginn an überhaupt nicht ins Match. «Einfach Wahnsinn, was heute passiert ist.»

Altmeier kämpft und verliert

Altmaier brachte den an Nummer 16 gesetzten Amerikaner Frances Tiafoe von Satz drei an mächtig in Bedrängnis, musste sich am Ende aber mit 3:6, 3:6, 7:6 (7:5), 6:7 (6:8) geschlagen geben. «Er hat unheimlich gekämpft», lobte Tiafoe hinterher den Deutschen.

Lys war nach dem 6:2, 0:6, 2:6 gegen die spanische Qualifikantin Cristina Bucsa «enttäuscht». Nach dem gewonnenen ersten Satz habe sie «wirklich realisiert, was gerade passiert» - danach gab es den Bruch im Spiel der Hauptfeld-Debütantin. Die 21-Jährige ließ sich zudem im zweiten Satz am rechten Handgelenk behandeln. Für Korpatsch ist das Turnier nach dem erwartbaren 3:6, 2:6 gegen die frühere US-Open-Gewinnerin Emma Raducanu aus Großbritannien beendet.

Am Dienstag (4.30 Uhr MEZ) steht Zverev im Mittelpunkt. Der Hamburger ist trotz seiner langen Zwangspause wegen einer Fußverletzung im French-Open-Halbfinale im Duell mit dem peruanischen Qualifikanten Juan Pablo Varillas der klare Favorit. Den Sandplatz-Spezialisten habe er erst einmal spielen sehen, verriet Zverev: «Ich muss auf mich selber schauen und zusehen, dass ich in Form komme. Da ist jeder Gegner für mich sehr wichtig.»

Zverev hofft auf Nowitzki

Zverev hofft auf die Unterstützung von Nowitzki, der mit Zverev in der vergangenen Woche im Melbourne Park ein paar Bälle geschlagen hatte und sich das Spiel live vor Ort anschauen will. «Er hat mir gesagt, dass er Montag und Dienstag da sein wird. Ich denke, dass er auch bei meinem Match da sein wird», sagte Zverev.

Neben Zverev hoffen am Dienstag drei weitere deutsche Spieler auf den Einzug in die zweite Runde. Jan-Lennard Struff ist gegen den Amerikaner Tommy Paul nur Außenseiter. Bei den Frauen bekommt es Wimbledon-Halbfinalistin Tatjana Maria mit der Italienerin Lucrezia Stefanini zu tun, Laura Siegemund misst sich mit Lucia Bronzetti aus Italien.

Für die Veranstalter gab es am Montag eine schlechte Nachricht: Lokalmatador Nick Kyrgios musste wegen einer Meniskus-Verletzung seinen Start absagen. «Das ist brutal», sagte der Wimbledon-Finalist, der als einer der größten Werbeträger für das Turnier im Melbourne Park galt. Immerhin verhinderte der spanische Titelverteidiger Rafael Nadal durch ein 7:5, 2:6, 6:4, 6:1 gegen den Briten Jack Draper ein frühes Aus.

© dpa-infocom, dpa:230116-99-232085/11

Mehr zum Thema

Australian Open Zverev gegen Qualifikanten, Niemeier gegen Nummer 1

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Australian Open Zverev will den Rhythmus, Niemeier die «Revanche»

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Tennis Starke Niemeier verliert bei Australian Open gegen Swiatek

Veröffentlicht
Mehr erfahren