AdUnit Billboard
Halbfinale - Ein zweifelhafter Elfmeter bringt England ins EM-Finale – nicht nur die betroffenen Dänen kritisieren die Entscheidung von Schiedsrichter Makkelie

Der umstrittenste Pfiff des Turniers

Von 
dpa
Lesedauer: 
Elfmeter oder nicht? Raheem Sterling fällt, der Däne Mathias Jensen hebt die Hände in Unschuld – der Aufreger im EM-Halbfinale. © Imago

London. Die fassungslosen Dänen versammelten sich geschlossen um Danny Makkelie und redeten auf den Schiedsrichter ein. Doch der Niederländer blieb stur, auch der Videoassistent hatte keine Einwände: Elfmeter! Während Kapitän Simon Kjaer und Co. noch vehement lamentierten, schnappte sich Harry Kane bereits den Ball und entschied das EM-Halbfinale per Nachschuss vom Elfmeterpunkt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mindestens so sehr wie Englands Triumph und Dänemarks bitteres Ende des märchenhaften Weges wurde nach dem Krimi von Wembley aber der alles entscheidende Pfiff des Abends thematisiert. „Man kann ihn theoretisch geben, er ist jetzt nicht grottenschlecht“, sagte Ex-Referee Manuel Gräfe als Experte im ZDF über den Strafstoß. „Ich finde ihn hier persönlich nicht richtig. Ich hätte gesagt: Weiterspielen, weil es zum Turnier passt, weil es auch zur Linie des Schiedsrichters gepasst hätte.“ Alex Feuerherdt, einer der Macher hinter dem Schiedsrichter-Portal „Collinas Erben“, urteilte: „Diesen Elfmeter hätte es nicht geben dürfen.“

Was war vor dem 2:1-Siegtor in der Verlängerung passiert? Englands Flügelstürmer Raheem Sterling dribbelte mit vollem Tempo in den Strafraum und näherte sich nahe des Fünfmeterraums der Grundlinie, als Dänemarks Außenbahnspieler Joakim Maehle den Engländer mit seinem Knie leicht erwischte. Der an der Wade touchierte Sterling nahm den Kontakt gerne an, kam zu Fall und wurde mit dem letztlich spielentscheidenden Pfiff belohnt. Doch war das korrekt?

„Man sieht den Kontakt Knie gegen Wade. Aber Sterling geht mit der Intention schon in den Zweikampf – man sieht, dass er den Körper nach vorne verlegt, den will er ziehen, den will er cheaten (zu Deutsch: betrügen, d. Red.)“, sagte Gräfe. Dem stimmte Dänemarks Trainer Kasper Hjulmand zu: „Dass es so entschieden wird – ich habe die internationale Presse gelesen – es war ein Elfmeter, den es nicht hätte geben sollen, das macht mich ärgerlich. Wir sind sehr enttäuscht.“ Man wisse nicht einmal, „wer das Foul begangen haben soll“. Auch Ex-Referee Lutz Wagner bewertete den Pfiff sehr kritisch. „Es wäre besser gewesen, wenn er den Strafstoß nicht pfeift“, sagte der 58-Jährige als Experte der ARD-„Sportschau“. „Das hat nicht zur sonstigen Regelauslegung im Turnier und auch nicht zu der von Makkelie gepasst, das ist konträr zur allgemeinen Zweikampfbewertung bisher. Es wurde eher viel laufen gelassen.“ Dass vor der Szene ein zweiter Ball nahe des Geschehens im Spiel war, hielt Wagner indes für zweitrangig. „Offenbar hat Makkelie keine Beeinflussung des Spielgeschehens und der beteiligten Spieler festgestellt, dann muss er auch nicht unterbrechen“, erklärte er.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Makkelies Pfiff war definitiv die bislang umstrittenste Entscheidung dieser EM – und auch diejenige, die inmitten guter Leistungen der Unparteiischen die meiste Kritik erntete. Viele Fachleute hätten im Duell Maehle gegen Sterling eher nicht auf Strafstoß entschieden. „Kein Elfmeter. In Momenten wie diesen verstehe ich nicht, warum der Videoassistent nicht den Schiedsrichter bittet, sich das anzuschauen“, sagte Ex-Coach Arsène Wenger. Für Portugals Starcoach José Mourinho war es gar „niemals ein Elfmeter“. Nur in England hatten sie erwartungsgemäß einen anderen Blick auf die Dinge. „Nicht sicher, ob das ein Elfmeter war, aber wen interessiert’s?“, schrieb Ex-Nationalspieler Michael Owen auf Twitter. dpa

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1