AdUnit Billboard
FC Bayern

Coach Nagelsmann will nicht gegen Lewandowski «nachtreten»

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann hat sich nach dem mit vielen Nebengeräuschen verlaufenen Abgang von Weltfußballer Robert Lewandowski versöhnlich gezeigt.

Von 
dpa
Lesedauer: 
Münchens Trainer Julian Nagelsmann lobt Lewandowski als herausragenden Spieler. © Robert Michael

Leipzig. «Er hat acht Jahre herausragend hier gespielt - mit unfassbar vielen Toren. Auch in meiner Amtszeit hat er fast 40 Tore wieder gemacht. Da muss man auf keinen Fall irgendwie nachtreten, sondern Lewy auf ewig dankbar sein», sagte Nagelsmann im TV-Sender Sky nach dem 5:3 im Supercup gegen RB Leipzig.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Lewandowski hatte zuvor das Verhalten der Verantwortlichen des FC Bayern in den Wochen vor seinem Wechsel zum FC Barcelona kritisiert. Das sei «viel Politik» gewesen, sagte der Pole in einem Interview des US-Senders ESPN. «Der Club hat versucht, ein Argument zu finden, warum sie mich an einen anderen Club verkaufen können, denn es war vielleicht schwierig, es den Fans zu erklären. Und das musste ich akzeptieren, obwohl viel Bullshit über mich gesagt wurde.»

Warum Lewandowski diese Aussagen getätigt hat, kann sich Nagelsmann nicht erklären. «Ich war bei den Verhandlungen nicht dabei. Ich habe keine Ahnung, was da vorgefallen oder nicht vorgefallen ist. Da hat jeder seine Sicht der Dinge. Das ist ganz normal, wenn erwachsene Menschen miteinander sprechen. Erst recht, wenn es um Verhandlungen geht. Da ist man nicht immer einer Meinung», sagte der Coach. Womöglich seien die Aussagen auch in englischer Sprache getätigt worden und daher falsch rübergekommen.

© dpa-infocom, dpa:220731-99-218253/4

Mehr zum Thema

Supercup

Die Bayern san schon da: Torspektakel weckt Bundesliga-Lust

Veröffentlicht
Von
Jens Marx
Mehr erfahren
USA-Reise

Haaland verdirbt FC Bayern die Generalprobe

Veröffentlicht
Von
Christian Kunz und Robert Semmler
Mehr erfahren
Supercup

Bayern will «Statement setzen» - RB die zweite Trophäe

Veröffentlicht
Von
Christian Kunz und Jens Marx
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1