AdUnit Billboard
Radsport - Sprinter gewinnt seine 34. Tour-Etappe

Cavendish schreibt Geschichte

Von 
dpa
Lesedauer: 

Carcassonne. Mark Cavendish reckte mit letzter Kraft die Faust nach oben, ließ sich im Blitzlichtgewitter feiern und zeigte auf dem Siegerpodest die magische Zahl. „Das war mein erster Versuch auf die 34. Ich kann das immer noch nicht glauben“, sagte der neue Rekordsieger, der nun auf einer Stufe mit Radsport-Legende Eddy Merckx steht, nach seinem Erfolg in Carcassonne am Freitag. Es war der vierte Sieg im vierten Massensprint. Den direkten Vergleich mit dem heute 76 Jahre alten Merckx hält Cavendish aber für unangebracht. „Ich denke nicht, dass ich je auf einer Stufe mit Merckx sein werde. Er ist der Größte.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Nach seiner nächsten Meisterleistung im Finale der 219,9 Kilometer langen Etappe musste sich Cavendish im sonnendurchfluteten Zielbereich erst einmal setzen. „Jetzt ist Mark auf einer Stufe mit Eddy Merckx. Das ist ganz speziell, die Marke von so einer Legende zu erreichen“, sagte der Däne Michael Mörköv, der als Anfahrer Zweiter wurde.

Grünes Trikot so gut wie sicher

Mark Cavendish (links) hat den Rekord von Eddy Merckx eingestellt. © dpa

Mit 101 Punkten Vorsprung ist Cavendish im Kampf um das Grüne Trikot kaum noch einzuholen, er muss es eigentlich nur noch über die Pyrenäen schaffen. Und dann kann der dominierende Routinier in Libourne oder Paris sogar noch alleiniger Rekordhalter werden. „Es ist Geschichte. Man kann sagen, dass Mark der beste Sprinter in der Geschichte des Radsports ist“, sagte Mörköv. Zuvor hatte der Mann von Deceuninck-Quick-Step schon in Fougères, Châteauroux und Valence gewonnen. Doch so hart wie am Freitag war es davor noch nicht.

„Ich bin so tot. Die letzten 20 Kilometer, die Hitze, der Wind“, klagte der Brite, der nach der Einstellung der Bestmarke offen über seine Rolle sprach. „Es geht beim Sprint nicht nur um die Beine. Es geht um den Kopf. Man muss mit dem Druck umgehen können.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Für Titelverteidiger und Gelb-Träger Tadej Pogacar wurde es erwartungsgemäß ein lockerer Tag. Der 22 Jahre alte Slowene verteidigte ohne Probleme seine Gesamtführung und liegt weiter über fünf Minuten vor Rigoberto Uran (Kolumbien). dpa

13. Etappe Nîmes/Frankreich - Carcassonne/Frankreich (219,90 ...

13. Etappe Nîmes/Frankreich - Carcassonne/Frankreich (219,90 km): 1. Mark Cavendish (Großbritannien) - Deceuninck-Quick-Step 5:04:29 Std.; 2. Michael Mörköv (Dänemark) - Deceuninck-Quick-Step + 0 Sek.; 3. Jasper Philipsen (Belgien) - Alpecin-Fenix; 4. Ivan Garcia Cortina (Spanien) - Movistar Team; 5. Danny van Poppel (Niederlande) - Wanty-Gobert.

Gesamtwertung: 1. Tadej Pogacar (Slowenien) - UAE Team Emirates 52:27:12 Std.; 2. Rigoberto Uran Uran (Kolumbien) - EF Education-Nippo + 5:18 Min.; 3. Jonas Vingegaard Rasmussen (Dänemark) - Jumbo-Visma + 5:32; 4. Richard Carapaz Montenegro (Ecuador) - Ineos Grenadiers + 5:33; 5. Ben O’Connor (Australien) - AG2R Citroën Team + 5:58

Sprintwertung: Mark Cavendish (Großbritannien) - Deceuninck-Quick-Step 279 Pkt.

Bergwertung: 1. Nairo Quintana (Kolumbien) - Team Arkea-Samsic 50 Pkt.

Teamwertung: 1. Bahrain Victorious (Bahrain) 158:16:53 Std.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1