AdUnit Billboard
MLB

Baseball-Profi wegen sexueller Gewalt ohne Gehalt gesperrt

Von 
dpa
Lesedauer: 
Trevor Bauer wird sexuelle Gewalt vorgeworfen - nun ziehen die Dodgers weitere Konsequenzen. © Mark J. Terrill

Los Angeles. Die Major League Baseball hat Trevor Bauer von den Los Angeles Dodgers für zwei Jahre ohne Bezahlung suspendiert. Bauer hat nach Einschätzung von MLB-Boss Rob Manfred gegen die Richtlinien zu häuslicher Gewalt und sexuellem Missbrauch verstoßen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bauer bestreitet die Vorwürfe und will sich vor einem Schiedsgericht gegen die Sperre wehren, teilte er nach Bekanntmachung der Strafe durch die MLB am Freitag (Ortszeit) mit. Nach Angaben von US-Medien entgehen Bauer in dieser und der kommenden Saison insgesamt etwas mehr als 60 Millionen US-Dollar Gehalt, sollte er mit seiner Berufung keinen Erfolg haben.

Keine Anklage der Staatsanwaltschaft

Der 31 Jahre alte Bauer ist bereits seit Juli vergangenen Jahres freigestellt und hat seither nicht mehr für die Dodgers gespielt. Bislang wurde er aber weiter bezahlt. Vorausgegangen waren Vorwürfe und die Klage einer Frau, er habe sie beim Sex gegen ihren Willen geschlagen und misshandelt. Bauer sagt, alles sei einvernehmlich geschehen. Das von der Frau angestrebte Kontaktverbot lehnten die Behörden in Los Angeles ab mit der Begründung, es gebe keine ausreichenden Beweise. Die Staatsanwaltschaft entschied vor drei Monaten zudem, keine Anklage zu erheben. Bauer hat die Frau zu Beginn dieser Woche unter anderem wegen Rufschädigung selbst verklagt.

Nach Angaben der «Washington Post» ist die Frau nicht die einzige, die Vorwürfe gegen Bauer erhebt. So sollen zwei weitere Frauen bei den Ermittlungen der MLB ausgesagt und ähnliche Vorwürfe erhoben haben.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Eine vergleichbare Strafe hat es in der Geschichte der MLB wegen dieser Regel noch nie gegeben. Nach Angaben der US-Nachrichtenagentur AP wurden vor Bauer 15 Spieler diszipliniert. Die längste Strafe bislang war 2021 eine Sperre über ein Jahr für Sam Dyson.

© dpa-infocom, dpa:220430-99-102786/3

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1