AdUnit Billboard
Vernehmung in Bellinzona

Ausgaben, Beruf, US-Votum: Blatter/Platini-Prozess-Splitter

Von 
dpa
Lesedauer: 
Musste in Bellinzona Rede und Antwort stehen: Joseph Blatter. © Alessandro Crinari

Bellinzona. In der letzten Frage der Vorsitzenden Richterin sollte Blatter beantworten, für wen er 2010 gestimmt habe. Dies sei eine geheime Abstimmung gewesen, sagte 86 Jahre alte frühere FIFA-Präsident augenzwinkernd, antwortete dann aber schnell: «Ich habe für die USA gestimmt.»

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

So hatte sich Blatter auch in der Vergangenheit geäußert. Die Weltmeisterschaft, die in gut einem halben Jahr stattfindet, ging jedoch nicht an nach Amerika, sondern an Katar. Für das Emirat hatte Michel Platini gestimmt.

In dem Prozess vor dem Bundesstrafgericht im schweizerischen Bellinzona wurde abseits des Vorwurfs einer unrechtmäßigen Zahlung in Höhe von zwei Millionen Schweizer Franken an Platini, den beide bestreiten, auch noch gesprochen über...

...die aktuelle berufliche Tätigkeit von Blatter und Platini: Ihre Zeit als Spitzenfunktionäre im Fußball ist vorbei. Er sei noch nicht pensioniert, betonte der 86 Jahre alte Blatter allerdings. Er sei immer noch gefragt, Reden zu halten oder Diskussionen zu führen. Eine «einträgliche Arbeit» habe er aber nicht mehr. Platini (66) gab an, keine Tätigkeit auszuüben.

...ihre Vermögensverhältnisse: Beide verwiesen bei der Frage nach ihren Einkünften jeweils auf ihre Steuerunterlagen. Zumindest Blatter machte bei den monatlichen Ausgaben aber eine konkrete Angabe: 25.000 Euro seien dies, schätzte er. Darunter sei auch die Miete für ein Appartement an seinem Arbeits- und Steuersitz Zürich.

© dpa-infocom, dpa:220609-99-607687/4

Mehr zum Thema

Geschlechtergerechtigkeit

Debatte um Transmenschen: Sport-Verbände überarbeiten Regeln

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Vereinigtes Königreich

Schottland stimmt im Oktober 2023 über die Unabhängigkeit ab

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Justiz in Bayern

Staatsanwaltschaft beschlagnahmt Wohnungen von Russen

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1