AdUnit Billboard
Olympia - Laura Ludwig und Patrick Hausding werden bei der Eröffnungsfeier in Tokio die deutsche Fahne tragen

„Hoffe, er ist ein Gentleman“

Von 
Andreas Schirmer, Claas Hennig
Lesedauer: 
Wasserspringer Patrick Hausding und Beach-Volleyballerin Laura Ludwig bekamen bei der Fahnenträger-Abstimmung die meisten Stimmen. © dpa

Tokio. Die Olympia-Premiere von gemischten Fahnenträgerpaaren soll ein Signal für mehr Geschlechtergleichheit setzen. Beim Tragen der schwarz-rot-goldenen Flagge bevorzugt Laura Ludwig aber eher die klassische Rollenverteilung. „Ich hoffe, dass er ein Gentleman ist und die schwere Arbeit ein bisschen mehr übernehmen wird“, sagte die Beachvolleyballerin vor dem Auftritt mit Patrick Hausding bei der Eröffnungsfeier der Sommerspiele am Freitag in Tokio.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Erstmals in der Geschichte marschieren eine Trägerin und ein Träger ein – die sich aber eine Fahne teilen müssen. „So richtig abgesprochen haben wir es noch nicht, aber ich habe von Laura gehört, dass ich den größeren Bizeps habe“, berichtete Wasserspringer Hausding am Donnerstag im olympischen Dorf. „Die Fahne darf nur nicht kaputt gehen, runterfallen oder wir über unsere Füße fallen.“ Für die beiden Vorzeigeathleten des deutschen Sports ist die Kür zum ersten Fahnenträger-Doppel eine zusätzliche Motivation vor dem Olympia-Start.

Die 35-jährige Ludwig, die 2016 in Rio mit Kira Walkenhorst Gold gewann, setzte sich bei der Wahl mit 30,94 Prozent der Stimmen klar vor der Dressurreiterin Isabell Werth (24,94) und Turnerin Elisabeth Seitz (20,83) durch. In das Ergebnis flossen je zur Hälfte eine Online-Umfrage unter der Bevölkerung, an dem sich mehr als 180 000 Menschen beteiligten, und eine Abstimmung im Team Deutschland ein.

Wesentlich enger ging es bei den Männern zu. Dort feierte Hausding, Olympia-Dritter von Rio und -Zweiter von Peking 2008, einen hauchdünnen Wahlerfolg: Mit 22,65 Prozent lag er nur um 0,07 Prozent vor Turner Andreas Toba (22,58). „Das ist schon verdammt knapp gewesen. Am Ende bin ich mit den meisten Stimmen der Präsident geworden“, flachste der 32 Jahre alte Hausding, der wie Ludwig zum vierten Mal bei Olympia dabei ist.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Bereits bei den Spielen 1964 in Tokio trug mit Ingrid Engel-Krämer eine Wasserspringerin die Fahne für die gesamtdeutsche Mannschaft. Dass die 68 000 Plätze im Kasumigaoka National Stadium – abgesehen von rund 950 Ehrengästen auf der VIP-Tribüne – bei der Eröffnungsfeier frei bleiben und damit wohl eine geisterhafte Atmosphäre herrschen wird, stört das deutsche Duo nicht. „Es sind ja immer noch Olympische Spiele und ich gehe davon aus, dass auch die Zeremonie etwas ganz Besonderes sein wird“, sagte Ludwig, die nun mit Margareta Kozuch um eine Medaille kämpfen wird. „Mit Zuschauern wäre es sicher um einiges grandioser. Es geht darum, dass wir das olympische Feeling bekommen“, betonte sie, „und das werden wir auch erleben. Wir treten mit einem deutschen Team ein, das ist das A und O und wird uns auch beflügeln, um Medaillen zu holen.“

Kulisse hoffentlich einmalig

Die Eröffnung der von der Pandemie überschatteten und eingeschränkten Spiele wird nach Ansicht von Hausding durch die Geisterkulisse auch etwas einmaliges sein: „Wenn wir in 30, 40 Jahren auf diese Spiele zurückschauen und die Bilder anschauen, werden viele fragen, warum sind da keine Zuschauer. Dadurch werden diese Spiele herausstechen.“ Allzu lange sollen die deutschen Athleten ohnehin nicht im Stadion bleiben und die „Early-Depart“-Variante nutzen – also schnell wieder ins olympische Dorf zurückkehren. „Die Medizinische Abteilung gibt diese Empfehlung“, sagte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes. „Jede Minute im Stadion erhöht das Risiko.“

Thema : Die Olympischen Sommerspiele in Tokio

  • Olympische Spiele Mit dem letzten Versuch: Weitsprung-Star Mihambo holt Gold

    Malaika Mihambo hat als erste Deutsche seit 21 Jahren Olympia-Gold im Weitsprung gewonnen. Im Olympia-Finale triumphierte die 27-Jährige aus Oftersheim im letzten Versuch mit 7,00 Metern.

    Mehr erfahren
  • Sport Mihambo springt Zweifel weg

    Völlig relaxed nahm die deutsche Gold-Hoffnung Malaika Mihambo in den Katakomben des Olympiastadions von Tokio auf einem Hocker Platz und wartete auf die nächste Fragerunde. Dann erklärte die Weltmeisterin im Weitsprung von 2019 die so komplizierte Suche nach ihrem optimalen Anlauf doch noch rechtzeitig für beendet. „Ich bin sehr froh, dass es im Dritten endlich mal gepasst hat. Es war seit einem halben Jahr der erste Sprung, der auf dem Brett war“, erläuterte die in sich ruhende Mihambo am Sonntag nach ihrem Einzug ins Finale. Mit 6,98 Meter sprang die 27-Jährige von der LG Kurpfalz so nah wie bisher in dieser Saison noch nicht an die Sieben-Meter-Marke. „Ich war mir sicher, dass die Weiten auch kommen, wenn ich mal auf dem Brett bin. Es ist eine Selbstbestätigung, weil ich keinen Zweifel daran hatte“, sagte Mihambo, die in der Qualifikation nur von der Serbin Ivana Spanovic (7,00) übertroffen wurde. {element} Die Vierte von Rio 2016 hatte im vergangenen Jahr ihren Anlauf nach einer Verletzung zur Schonung von 20 auf 16 Schritte verkürzt. Kurz vor Olympia kämpfte Mihambo noch immer damit, über gut 40 Meter in den Rhythmus zu kommen. {furtherread} Sie selbst sei nur im Training öfter aus einem verkürzten Anlauf gesprungen, sagte die zweimalige Olympiasiegerin Heike Drechsler der Deutschen Presse-Agentur. „Im Wettkampf hätte ich das nie gemacht, das ist eine zu große Umstellung und im Sprint eine ganz andere Schrittfrequenz.“ Drechsler traut Mihambo dennoch einen großen Coup zu: „Sie kann sieben Meter springen, schnell genug ist sie. Sie muss es nur aufs Brett bringen. Leicht wird es nicht, aber sie ist eine Kämpferin. Und wenn sie diese Coolness hat wie in Doha...“ Die Qualifikation lief für Mihambo vielversprechend – auch wenn es im Finale immer noch schief gehen kann. „Ich bin froh, dass ich einen Anlauf gefunden habe, der gepasst hat. Das Selbstvertrauen ist da.“ Überbewerten wollte sie das Qualifikationsergebnis aber nicht. Denn komplett reibungslos lief das Warmspringen für den erhofften Coup am Dienstag (3.50 Uhr/MESZ) nicht. „Es war schwierig“, räumte Mihambo ein. „Beim ersten Sprung war ich ein bisschen zu weit weg. Beim zweiten Sprung hat’s eigentlich gepasst, aber ich war mit dem Körperschwerpunkt zu tief, bin dann im Absprung sogar weggeknickt.“ Nummer drei war dann der Wohlfühl-Versuch. Als Befreiungsschlag wollte Mihambo den Fast-Sieben-Meter-Satz nicht verstanden wissen. „Ich habe an mich geglaubt, von daher musste ich mich nicht befreien. Es war schön zu sehen, dass man dann das richtige Gefühl hat“, sagte sie. „Das sind super Voraussetzungen, um im Finale zu springen.“ Einen Medaillenwettkampf am Vormittag (Ortszeit) hatte sie noch nicht. Im Glutofen Olympiastadion bei mehr als 30 Grad und Sonne satt dürfen die Weitspringerinnen aber wenigstens auf der Schattenseite ran. Mihambo ist nach eigener Einschätzung langsam „im Flow“. Man sehe, „der Anlauf passt langsam und dann kommen die Weiten auch, dann kommt man so richtig ins Springen.“ Vielleicht so wie 2019, als sie sich mit 7,30 Metern Gold in Doha schnappte. „Der Körper vergisst nichts, von daher ist die 2019er Saison auch nicht draußen“, sagte die zweimalige „Sportlerin des Jahres“. Das damalige Gold-Feeling in diesem Finale anzusteuern, kann ja nicht schaden. „Mein Ziel wäre es, dass ich ein sehr glückliches Gefühl in mir habe“, erklärte Mihambo. „Dafür werde ich mein Bestes geben, damit ich mit einem Strahlen vom Platz gehen kann.“ dpa

    Mehr erfahren
  • Steckbriefe und Wettkampf-Termine Das sind unsere Olympia-Starterinnen und -Starter aus der Metropolregion Rhein-Neckar

    34 Sportlerinnen und Sportler aus der Metropolregion Rhein-Neckar starten für die Deutsche Olympiamannschaft in Tokio. Die Sommerspiele beginnen am heutigen Freitag. Eine Übersicht unserer Athletinnen und Athleten.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1