AdUnit Billboard
Olympia - DOSB-Chef will bis zum Ende der Spiele keine Stellungnahmen zur Führungskrise im Dachverband abgeben

Hörmann weist Kritik an Tokio-Reise zurück

Von 
dpa
Lesedauer: 

Tokio. Resolut wehrte DOSB-Präsident Alfons Hörmann bei seinem ersten Auftritt in der Olympia-Stadt die Frage ab, warum er trotz der Führungskrisen im Dachverband als Teamchef mitgereist sei. „Ich werde keine weiteren Antworten zur nationalen Sportpolitik geben, weil wir in Tokio nichts anderes als die Unterstützung des Team D im Auge haben“, sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes am Mittwoch bei der ersten deutschen Pressekonferenz im olympischen Dorf.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

In einem von Mitarbeitern des DOSB anonym verfassten Brief waren besonders gegen ihn schwere Vorwürfe erhoben worden. Als Folge dieser Affäre hatte der 60 Jahre alte Wirtschaftsmanager angekündigt, im Dezember auf der DOSB-Mitgliederversammlung nicht mehr für das Spitzenamt zu kandidieren. Auf die Frage, ob er nicht doch wieder antreten wolle, reagierte Hörmann ebenfalls schroff: „Auch Ja- und Nein-Fragen werde ich zum Thema Sportpolitik nicht beantworten.“ Bis zur Rückkehr werde man sich auf das Team D konzentrieren. „Wir wollen und werden unsere Verantwortung wahrnehmen“, sagte er.

Alfons Hörmann will keine Unruhe aufkommen lassen. © dpa

Bloß keine Unruhe bei den von der Pandemie in den Würgegriff genommenen Sommerspielen aufkommen lassen, die allein schon genug Unsicherheiten bei den rund 430 deutschen Athleten erzeugt. „Es sind Spiele, die einen gewissen Grad an Ungewissheit haben, die sich auch auf die sportlichen Erwartungen beziehen“, sagte Dirk Schimmelpfennig als Chef de Mission. „Wir haben Athleten, die ihre Ziele haben“, sagte er. Man werde jedoch am Ende den Erfolg „nicht an Medaillenzahlen festmachen und keine Vorgaben machen“.

„Verhalten optimistisch“

Dies habe man vor fünf Jahren in Rio und 2018 in Pyeongchang bei den Winterspielen nicht mehr gemacht, „weil es auf die Motivation der Athleten überhaupt keinen Einfluss“ habe: „Deshalb werden wir es bei diesen Spielen unter ganz besonderen Bedingungen auch nicht tun.“ Allerdings schließt der DOSB-Sportchef nicht aus, dass in Japan acht bis zehn Medaillen weniger rausspringen könnten als 2016 in Rio. Dort war Deutschland mit 42 Medaillen fünftbeste Sportnation. „Ich bin sicher, dass Deutschland wieder einen guten Platz im Nationenranking einnehmen wird“, sagte Hörmann. In zahlreichen Disziplinen gingen deutsche Athleten als klare Favoriten an den Start – von den Speerwerfern bis zu den Reitern. „Wir gehen verhalten optimistisch, aber auch zielstrebig ans Werk“, betonte der Bayer.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Es würden wegen der Pandemie andere Spiele als die werden, die bisher ausgetragen worden seien. „So etwas wie hier in Tokio hat es noch nicht gegeben und wird es hoffentlich in dieser Form nicht wieder geben“, sagte Hörmann. Für ihn sind es weniger Geisterspiele wegen der Verbannung der Zuschauer. „Es sind für mich Rettungsspiele, weil sie die Zukunft der Athleten und auch der Sportverbände sowie der Organisatoren retten“, erklärte er. „Es werden Spiele der Kompromisse.“ 

Thema : Die Olympischen Sommerspiele in Tokio

  • Olympia Der Weitsprung-Thriller

    Malaika Mihambo steigert sich in einem Nervendrama – und gewinnt mit sieben Metern Olympia-Gold in Tokio

    Mehr erfahren
  • Leichtathletik Gratulationen aus Heidelberg und der Region für Olympiasiegerin Mihambo

    Langjährige Wegbegleiter von Malaika Mihambo gratulieren der Weitspringerin von der LG Kurpfalz zu ihrem Triumph in Tokio.

    Mehr erfahren
  • Sport Mihambo springt Zweifel weg

    Völlig relaxed nahm die deutsche Gold-Hoffnung Malaika Mihambo in den Katakomben des Olympiastadions von Tokio auf einem Hocker Platz und wartete auf die nächste Fragerunde. Dann erklärte die Weltmeisterin im Weitsprung von 2019 die so komplizierte Suche nach ihrem optimalen Anlauf doch noch rechtzeitig für beendet. „Ich bin sehr froh, dass es im Dritten endlich mal gepasst hat. Es war seit einem halben Jahr der erste Sprung, der auf dem Brett war“, erläuterte die in sich ruhende Mihambo am Sonntag nach ihrem Einzug ins Finale. Mit 6,98 Meter sprang die 27-Jährige von der LG Kurpfalz so nah wie bisher in dieser Saison noch nicht an die Sieben-Meter-Marke. „Ich war mir sicher, dass die Weiten auch kommen, wenn ich mal auf dem Brett bin. Es ist eine Selbstbestätigung, weil ich keinen Zweifel daran hatte“, sagte Mihambo, die in der Qualifikation nur von der Serbin Ivana Spanovic (7,00) übertroffen wurde. {element} Die Vierte von Rio 2016 hatte im vergangenen Jahr ihren Anlauf nach einer Verletzung zur Schonung von 20 auf 16 Schritte verkürzt. Kurz vor Olympia kämpfte Mihambo noch immer damit, über gut 40 Meter in den Rhythmus zu kommen. {furtherread} Sie selbst sei nur im Training öfter aus einem verkürzten Anlauf gesprungen, sagte die zweimalige Olympiasiegerin Heike Drechsler der Deutschen Presse-Agentur. „Im Wettkampf hätte ich das nie gemacht, das ist eine zu große Umstellung und im Sprint eine ganz andere Schrittfrequenz.“ Drechsler traut Mihambo dennoch einen großen Coup zu: „Sie kann sieben Meter springen, schnell genug ist sie. Sie muss es nur aufs Brett bringen. Leicht wird es nicht, aber sie ist eine Kämpferin. Und wenn sie diese Coolness hat wie in Doha...“ Die Qualifikation lief für Mihambo vielversprechend – auch wenn es im Finale immer noch schief gehen kann. „Ich bin froh, dass ich einen Anlauf gefunden habe, der gepasst hat. Das Selbstvertrauen ist da.“ Überbewerten wollte sie das Qualifikationsergebnis aber nicht. Denn komplett reibungslos lief das Warmspringen für den erhofften Coup am Dienstag (3.50 Uhr/MESZ) nicht. „Es war schwierig“, räumte Mihambo ein. „Beim ersten Sprung war ich ein bisschen zu weit weg. Beim zweiten Sprung hat’s eigentlich gepasst, aber ich war mit dem Körperschwerpunkt zu tief, bin dann im Absprung sogar weggeknickt.“ Nummer drei war dann der Wohlfühl-Versuch. Als Befreiungsschlag wollte Mihambo den Fast-Sieben-Meter-Satz nicht verstanden wissen. „Ich habe an mich geglaubt, von daher musste ich mich nicht befreien. Es war schön zu sehen, dass man dann das richtige Gefühl hat“, sagte sie. „Das sind super Voraussetzungen, um im Finale zu springen.“ Einen Medaillenwettkampf am Vormittag (Ortszeit) hatte sie noch nicht. Im Glutofen Olympiastadion bei mehr als 30 Grad und Sonne satt dürfen die Weitspringerinnen aber wenigstens auf der Schattenseite ran. Mihambo ist nach eigener Einschätzung langsam „im Flow“. Man sehe, „der Anlauf passt langsam und dann kommen die Weiten auch, dann kommt man so richtig ins Springen.“ Vielleicht so wie 2019, als sie sich mit 7,30 Metern Gold in Doha schnappte. „Der Körper vergisst nichts, von daher ist die 2019er Saison auch nicht draußen“, sagte die zweimalige „Sportlerin des Jahres“. Das damalige Gold-Feeling in diesem Finale anzusteuern, kann ja nicht schaden. „Mein Ziel wäre es, dass ich ein sehr glückliches Gefühl in mir habe“, erklärte Mihambo. „Dafür werde ich mein Bestes geben, damit ich mit einem Strahlen vom Platz gehen kann.“ dpa

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1