Formel 1 - Mercedes-Pilot gewinnt Rennen in Portugal

Hamilton hält Verstappen auf Abstand

Von 
dpa
Lesedauer: 

Portimão. Überrundet und genervt stellte sich Sebastian Vettel auf weitere Frustwochen bei seinem neuen Formel-1-Arbeitgeber ein. Bei der dritten Pleite im dritten Rennen für Aston Martin war der Hesse als 13. in der Windlotterie von Portugal erneut chancenlos. „Wir haben gesehen, dass uns insgesamt der Speed und das Tempo fehlen“, klagte der sichtlich niedergeschlagene Vettel am Sonntag in Portimão. Hatten ihn zuletzt noch Pannen und Patzer jeweils auf Platz 15 in Bahrain und Imola geworfen, reichte diesmal sogar ein problemfreies Rennen nicht zur Punkte-Premiere in Grün.

AdUnit urban-intext1
Lewis Hamilton bei der Champagnerdusche in Portimão. © dpa

Den Sieg in einem wenig aufregenden Grand Prix holte sich Weltmeister Lewis Hamilton. Der Mercedes-Star baute in den Hügeln an der Algarve mit dem 97. Grand-Prix-Erfolg seiner Karriere die Führung in der Gesamtwertung aus. Herausforderer Max Verstappen musste sich trotz einer starken Fahrt mit Rang zwei begnügen. Dritter wurde Valtteri Bottas, der seine Pole Position nicht behaupten konnte.

Grand Prix von Portugal (66 Runden à 4,635 km/308,877 km): 1. ...

Grand Prix von Portugal (66 Runden à 4,635 km/308,877 km): 1. Lewis Hamilton (Großbritannien) - Mercedes 1:34:31,421 Std.; 2. Max Verstappen (Niederlande) - Red Bull +29,148 Sek.; 3. Valtteri Bottas (Finnland) - Mercedes +33,530; 4. Sergio Perez (Mexiko) - Red Bull +39,735; 5. Lando Norris (Großbritannien) - McLaren +51,369; 6. Charles Leclerc (Monaco) - Ferrari +55,781; 7. Esteban Ocon (Frankreich) - Alpine +1:03,749 Min.; 8. Fernando Alonso (Spanien) - Alpine +1:04,808; 9. Daniel Ricciardo (Australien) - McLaren +1:15,369; 10. Pierre Gasly (Frankreich) - Alpha Tauri +1:16,463; 11. Carlos Sainz Jr. (Spanien) - Ferrari +1:18,955; 12. Antonio Giovinazzi (Italien) - Alfa Romeo + 1 Rd.; 13. Sebastian Vettel (Heppenheim) - Aston Martin + 1 Rd.; 14. Lance Stroll (Kanada) - Aston Martin + 1 Rd.; 15. Yuki Tsunoda (Japan) - Alpha Tauri + 1 Rd.; 16. George Russell (Großbritannien) - Williams + 1 Rd.; 17. Mick Schumacher (Gland/Schweiz) - Haas + 2 Rd.; 18. Nicholas Latifi (Kanada) - Williams + 2 Rd.; 19. Nikita Masepin (Russland) - Haas + 2 Rd.

Ausfälle: Kimi Räikkönen (Finnland) - Alfa Romeo (2. Rd.).

Fahrer-Wertung, Stand nach 3 von 23 Rennen: 1. Hamilton 69 Pkt.; 2. Verstappen 61; 3. Norris 37; 4. Bottas 32.

Mick Schumacher zufrieden

„Das war so ein hartes Rennen, körperlich und mental. Es wäre sehr leicht gewesen, Fehler zu machen. Ich muss mich jetzt erstmal zwei, drei Tage erholen“, gestand Hamilton: „Es war nicht perfekt, wir müssen noch ein paar Steine umdrehen.“ Verstappen sprach von einem „ordentlichen Rennen“ und musste anerkennen: „Am Ende hat uns etwas Speed gefehlt im Vergleich zu den Mercedes.“

Neuling Mick Schumacher brachte seinen unterlegenen Haas als 17. auch im dritten Saisonlauf ins Ziel. „Wir können happy sein mit dem, was wir erreicht haben“, sagte der 22-Jährige. Die WM indes wird weiter vom Zweikampf zwischen Hamilton und Verstappen geprägt, die wie schon in Bahrain und Imola den Sieg unter sich ausmachten. Der britische Titelverteidiger liegt vor der Weiterreise zum Spanien-Rennen am nächsten Sonntag mit 69 Punkten nun acht Zähler vor dem Niederländer. dpa

AdUnit urban-intext2