Fußball Waldhof Mannheims letzte Ausfahrt nach Halle: „Wollen Kurve bekommen"

Von 
Thorsten Hof
Lesedauer: 
Waldhof-Trainer Patrick Glöckner und Abwehrspieler Gerrit Gohlke nach der Niederlage in Meppen. © PIX

Mannheim. Zum Abschluss des Fußball-Jahres will sich Drittligist SV Waldhof am Samstag (14 Uhr) beim Halleschen FC unbedingt mit einem Erfolgserlebnis in die kurze Weihnachtspause verabschieden. „Wir wollen alles daransetzen, die Kurve zu bekommen“, sagte Trainer Patrick Glöckner nach zuletzt drei Niederlagen in Folge bei 1:11-Toren, hatte personell aber keine guten Nachrichten. „Der Kader stellt sich momentan weiter von allein auf“, sagte Glöckner, der mitteilte, dass auch Spielmacher Arianit Ferati mit einer Leistenzerrung auszufallen droht. Am Freitag steht eine weitere MRT-Untersuchung des Mittelfeldspielers an.

AdUnit urban-intext1

Dafür wird Hamza Saghiri wieder in den Kader rücken, auch Mohamed Gouaida steht nach überstandener Nebenhöhlenentzündung wieder zur Verfügung. In Halle erwartet Glöckner einen Gegner mit „großer Erfahrung und klaren Abläufen“. Deshalb gelte es, den Spielrhythmus ruhiger anzulegen als zuletzt und Effektivität vor dem Tor zu beweisen. Insgesamt dürfte also eine wesentlich defensiver ausgerichtete SVW-Mannschaft an den Start gehen, die nach den jüngsten Nackenschlägen wohl auch mit einem Teilerfolg zufrieden sein dürfte.

Trainer Glöckner setzte sich nach der jüngsten Negativserie gegen Kritik von außen zur Wehr. "Vor anderthalb Wochen war die Welt noch in Ordnung und alle haben erzählt, was wir für einen geilen Fußball spielen", sagte der 44-Jährige. "Es ist wichtig, dass wir hier eine positive Stimmung haben und das geht nur, wenn das Umfeld das unterstützt." Den Leistungsabfall seiner Mannschaft, die am Dienstag mit 1:4 gegen die SpVgg Unterhaching verloren hatte, erklärte Glöckner mit einer mentalen und körperlichen Ermüdung der Spieler sowie den Ausfällen mehrerer Leistungsträger.

Redaktion