AdUnit Billboard
Fußball

SV Waldhof Mannheim holt Heimsieg gegen Ingolstadt

Von 
kpl
Lesedauer: 
Eröffnete den Torreigen im Carl-Benz-Stadion: Waldhofs Rafael Garcia. © PIX-Sportfotos/Alfio Marino

Mannheim. Der SV Waldhof Mannheim hat das Heimspiel am Samstag gegen den FC Ingolstadt mit 4:1 (2:0) gewonnen. Für den SVW waren im Carl-Benz-Stadion Rafael Garcia (24. Spielminute), Marcel Costly 35.), Dominik Martinovic (63.) und Joseph Boyamba (89.) erfolgreich. Den einzigen Treffer der Gäste zum zwischenzeitlichen 1:3 erzielte Stefan Kutschke (78.).

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Fußball

SV Waldhof Mannheim gewinnt souverän gegen Ingolstadt

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
13
Mehr erfahren

Der Waldhof ließ sich in Hälfte eins nicht vom Pressing der Ingolstädter beeindrucken und versuchte, immer wieder, mit spielerischen Mitteln aus der Dreierkette der Abwehr heraus das Spiel aufzubauen. So auch beim 1:0, als Marcel Seegert den Ball über die Mittellinie trieb, den sich aus dem Sturmzentrum fallengelassenen Martinovic anspielte, der wiederum das Leder direkt zum durchgestarteten Garcia weiterleitete. Dieser hatte keine Mühe, den Ball in der 24. Minute frei vor dem Tor zur Führung einzunetzen.

Zuvor hatten bereits Anton Donkor und Martinovic eine Doppelchance in der 15. Minute vergeben. Martinovic ließ in der 30. Minute die nächste Möglichkeit liegen, als er alleinstehend vor dem Tor den Ball nicht im Kasten unterbrachte. Dass es doch mit einer Zwei-Tore-Führung in die Kabine ging, war Marcel Costly in der 35. Minute zu verdanken. Über links hatte der SVW das Spiel mit viel Geschwindigkeit aufgebaut, Donkor brachte das Leder in den Rückraum des Sechzehners, wo Garcia passieren ließ, sodass Costly an den Ball kam. Dieser drosch das Spielgerät humorlos in die Maschen zum 2:0-Pausenstand.

Von den Schanzern war bis dahin wenig zu sehen. Das sollte sich in Durchgang zwei ändern. Die Riesenmöglichkeit zum Anschluss wurde in der 60. Minute vergeben. Caniggia Elva war uneigennützig von Marcel Gaus angespielt worden, nachdem beide alleine auf Jan-Christoph Bartels zuliefen, doch vergab der Mittelfeldspieler und traf nur das Außennetz. Das rächte sich in der 63. Minute: Nach einem Doppelpass mit Garcia auf der rechten Seite traf Martinovic aus kurzer Distanz zum 3:0 der Mannheimer.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Nachdem Ingolstadts Björn Paulsen darauf in der 67. Minute zunächst die Latte traf, erzielte Stefan Kutschke in der 78. Minute das 1:3. Die Gäste versuchten danach, auf den Anschlusstreffer zu drängen. Ein Konter der Hausherren in der 89. Minute machte jedoch den Deckel endgültig drauf. Der eingewechselte Joseph Boymaba hatte nach Vorlage von Hamza Saghiri Ingolstadts Keeper Fabijan Buntic umkurvt und danach keine Mühe, den Ball zum 4:1-Endstand im Tor unterzubringen.

Mehr zum Thema

4:1-Sieg gegen die Schanzer (mit Fotostrecke)

SV Waldhof Mannheim überrennt auch Ingolstadt

Veröffentlicht
Von
Alexander Müller
Mehr erfahren
Fußball

SV Waldhof Mannheim gewinnt souverän gegen Ingolstadt

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
13
Mehr erfahren
Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
Newsticker

Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Mehr erfahren

Thema : SV Waldhof Mannheim

  • SV Waldhof Beim Pokal-Hit gegen Frankfurt: Gibt es Privilegien für geimpfte Waldhof-Fans?

    Waldhof-Geschäftsführer Markus Kompp verhandelt mit der Stadt Mannheim über ein Zuschauer-Konzept für den Pokal-Hit gegen Eintracht Frankfurt. Demnach würden Geimpfte und Genesene beim Ticketkauf bevorzugt behandelt werden.

    Mehr erfahren
  • 1:1 in Dortmund Waldhof-Analyse nach Spiel gegen Dortmund: Noch das Beste herausgeholt

    Der SV Waldhof punktet mit dem 1:1 bei Borussia Dortmund II erstmals in dieser Saison, aber die Personalsituation spitzt sich zu. Bis zu fünf Neuzugänge sollen im August noch kommen.

    Mehr erfahren
  • SV Waldhof Der Frühstarter beweist es allen Zweiflern

    Mit einem warmen Applaus empfingen die Dortmunder Anhänger den Mann im Stadion Rote Erde, der zwischen 2018 und 2020 insgesamt 24 Tore für die U 23 des BVB in der Fußball-Regionalliga West erzielt hatte. Joseph Boyamba stürmt zwar mittlerweile in der zweiten Saison ziemlich erfolgreich für den SV Waldhof im 300 Kilometer entfernten Mannheim, aber die Verbindung nach Dortmund ist geblieben. „Ich habe immer noch eine Wohnung hier, eine Riesenbindung an den Verein und natürlich viele Freunde. Es war schön, wieder mal in der Roten Erde gespielt zu haben“, sagte der 25-Jährige nach dem 1:1 an seiner alten Wirkungsstätte. In einem Spiel, in dem ein Boyamba in Top-Form allen Zweiflern demonstrierte, dass er ein herausragender Drittliga-Angreifer sein kann. „Ich war mit Jo sehr zufrieden. Er hat nach hinten sehr gut und taktisch diszipliniert gearbeitet, aber auch nach vorne seine Torgefahr ausgestrahlt“, lobte Trainer Patrick Glöckner. „Er war an drei torgefährlichen Situationen unmittelbar beteiligt. Das ist das, was einen Offensiven auszeichnet.“ In der 61. Minute hatte der gebürtige Rheinländer mit einem feinen Linksschuss auf Vorlage von Marc Schnatterer die Dortmunder Führung von Marco Pasalic (16.) egalisiert. Aber nicht nur wegen seines Treffers zeigte Boyamba einen starken Auftritt. In der variablen offensiven Dreierreihe mit Schnatterer und Dominik Martinovic machte der frühere Borusse, in dessen Vita pikanterweise auch schon Einsätze für die zweite Mannschaft von BVB-Erzrivale Schalke stehen, unzählige Kilometer. Boyamba war immer anspielbar, fast überall zu finden und an den meisten gefährlichen Aktionen der Mannheimer direkt beteiligt. Die Hauptrolle als Matchwinner verwehrte ihm allerdings Schiedsrichterin Riem Hussein, als sie nach einem klaren Foul von Franz Pfanne in der Nachspielzeit nicht auf Strafstoß entschied. Die Waldhöfer beschwerten sich bitterlich, aber es half nichts. Riem, am Wochenende noch zur deutschen Schiedsrichterin des Jahres gewählt, blieb bei ihrer falschen Entscheidung – obwohl sie eine gute Sicht auf die Szene gehabt hatte. „Da muss Elfmeter bei herauskommen, das weiß der Herr Pfanne auch. Er hat sich auch recht herzlich bei mir entschuldigt“, sagte Boyamba später. „Pfanne kommt einen Schritt zu spät und trifft mich am Knöchel.“ „Feuerwerk“ gegen Frankfurt? Auch wenn die mögliche Krönung seiner Leistung im Schatten des gigantischen Westfalenstadions ausblieb, ist Boyamba ein Lichtblick in der bisher durchwachsenen ersten Saisonphase des SVW. Wie schon in der vergangenen Spielzeit, als der wendige und technisch starke Angreifer in den ersten fünf Partien gleich vier Treffer für die Mannheimer erzielte, präsentiert sich Boyamba als famoser Frühstarter. Seine bemerkenswerte Form soll am Sonntag auch Bundesligist Eintracht Frankfurt in der ersten Runde des DFB-Pokals zu spüren bekommen. „Da wollen wir ein Feuerwerk abbrennen“, kündigte Boyamba an.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1