AdUnit Billboard
Podcast - „Buwe Gebabbel“ zieht kleine Zwischenbilanz

Halbzeit der Vorbereitung

Von 
red
Lesedauer: 
Die "MM"-Sportredakteure Thorsten Hof (li.) und Alexander Müller. © Julia Wadle

Mannheim. Der Countdown läuft, am 24. Juli startet der SV Waldhof mit einem Heimspiel in die neue Saison der 3. Liga. Für die beiden „MM“-Sportredakteure Alexander Müller und Thorsten Hof Grund genug, eine kleine Zwischenbilanz der bisherigen Vorbereitung zu ziehen. Was taugen die Testspiel-Gegner, ist der Kader schon drittligatauglich aufgestellt und was bedeutet die Pokal-Auslosung gegen Bundesligist Eintracht Frankfurt für die Blau-Schwarzen? Themen für die 21. Folge des Waldhof-Podcasts „Buwe Gebabbel“ gibt es also ausreichend.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Das gewohnt launige Gespräch unter dem Titel „Ein Hauch von Champions League“, das bereits am Montag aufgezeichnet wurde, ist dabei sogar ein bisschen von der Aktualität überholt worden. Die Verpflichtung von Niklas Sommer konnte im jüngsten „Buwe Gebabbel“ nicht mehr berücksichtigt werden. Reinhören lohnt sich allerdings auch so, die neue Folge gibt es am Mittwoch ab 0.00 Uhr auf den gängigen Plattformen unter: https://ampl.ink/Vew6G. Rückmeldung und Anregungen zum „Buwe Gebabbel“ wie immer gerne unter: podcast@mamo.de. red

Thema : SV Waldhof Mannheim

  • 1:1 in Dortmund Waldhof-Analyse nach Spiel gegen Dortmund: Noch das Beste herausgeholt

    Der SV Waldhof punktet mit dem 1:1 bei Borussia Dortmund II erstmals in dieser Saison, aber die Personalsituation spitzt sich zu. Bis zu fünf Neuzugänge sollen im August noch kommen.

    Mehr erfahren
  • SV Waldhof Der Frühstarter beweist es allen Zweiflern

    Mit einem warmen Applaus empfingen die Dortmunder Anhänger den Mann im Stadion Rote Erde, der zwischen 2018 und 2020 insgesamt 24 Tore für die U 23 des BVB in der Fußball-Regionalliga West erzielt hatte. Joseph Boyamba stürmt zwar mittlerweile in der zweiten Saison ziemlich erfolgreich für den SV Waldhof im 300 Kilometer entfernten Mannheim, aber die Verbindung nach Dortmund ist geblieben. „Ich habe immer noch eine Wohnung hier, eine Riesenbindung an den Verein und natürlich viele Freunde. Es war schön, wieder mal in der Roten Erde gespielt zu haben“, sagte der 25-Jährige nach dem 1:1 an seiner alten Wirkungsstätte. In einem Spiel, in dem ein Boyamba in Top-Form allen Zweiflern demonstrierte, dass er ein herausragender Drittliga-Angreifer sein kann. „Ich war mit Jo sehr zufrieden. Er hat nach hinten sehr gut und taktisch diszipliniert gearbeitet, aber auch nach vorne seine Torgefahr ausgestrahlt“, lobte Trainer Patrick Glöckner. „Er war an drei torgefährlichen Situationen unmittelbar beteiligt. Das ist das, was einen Offensiven auszeichnet.“ In der 61. Minute hatte der gebürtige Rheinländer mit einem feinen Linksschuss auf Vorlage von Marc Schnatterer die Dortmunder Führung von Marco Pasalic (16.) egalisiert. Aber nicht nur wegen seines Treffers zeigte Boyamba einen starken Auftritt. In der variablen offensiven Dreierreihe mit Schnatterer und Dominik Martinovic machte der frühere Borusse, in dessen Vita pikanterweise auch schon Einsätze für die zweite Mannschaft von BVB-Erzrivale Schalke stehen, unzählige Kilometer. Boyamba war immer anspielbar, fast überall zu finden und an den meisten gefährlichen Aktionen der Mannheimer direkt beteiligt. Die Hauptrolle als Matchwinner verwehrte ihm allerdings Schiedsrichterin Riem Hussein, als sie nach einem klaren Foul von Franz Pfanne in der Nachspielzeit nicht auf Strafstoß entschied. Die Waldhöfer beschwerten sich bitterlich, aber es half nichts. Riem, am Wochenende noch zur deutschen Schiedsrichterin des Jahres gewählt, blieb bei ihrer falschen Entscheidung – obwohl sie eine gute Sicht auf die Szene gehabt hatte. „Da muss Elfmeter bei herauskommen, das weiß der Herr Pfanne auch. Er hat sich auch recht herzlich bei mir entschuldigt“, sagte Boyamba später. „Pfanne kommt einen Schritt zu spät und trifft mich am Knöchel.“ „Feuerwerk“ gegen Frankfurt? Auch wenn die mögliche Krönung seiner Leistung im Schatten des gigantischen Westfalenstadions ausblieb, ist Boyamba ein Lichtblick in der bisher durchwachsenen ersten Saisonphase des SVW. Wie schon in der vergangenen Spielzeit, als der wendige und technisch starke Angreifer in den ersten fünf Partien gleich vier Treffer für die Mannheimer erzielte, präsentiert sich Boyamba als famoser Frühstarter. Seine bemerkenswerte Form soll am Sonntag auch Bundesligist Eintracht Frankfurt in der ersten Runde des DFB-Pokals zu spüren bekommen. „Da wollen wir ein Feuerwerk abbrennen“, kündigte Boyamba an.

    Mehr erfahren
  • Pokal-Hit in Mannheim Nur 500 Fans gegen die Eintracht? SV Waldhof sucht Lösung mit der Stadt

    Die Inzidenzen in Mannheim bewegen sich rund um die kritische Marke von 35. Der Pokal-Hit des SV Waldhof gegen Eintracht Frankfurt könnte vor nur 500 Fans über die Bühne gehen. Um das zu verhindern, verhandelt Geschäftsführer Kompp mit der Stadt.

    Mehr erfahren

Thema : Buwe Gebabbel - Waldhof-Podcast

  • Waldhof-Podcast "Buwe-Gebabbel" bespricht alles rund um den Saisonstart des SV Waldhof

    Auch im Waldhof-Podcast „Buwe Gebabbel“ werden natürlich die Tage bis zum Anpfiff der neuen Saison gezählt. Diese beginnt für den SV Waldhof am Samstag (14 Uhr) mit der Partie gegen den 1. FC Magdeburg.

    Mehr erfahren
  • Waldhof-Podcast "Buwe-Gebabbel" zieht Zwischenbilanz: Halbzeit der Vorbereitung

    Der Countdown läuft, am 24. Juli startet der SV Waldhof in die neue Saison. Für die beiden „MM“-Sportredakteure Alexander Müller und Thorsten Hof Grund genug, eine kleine Zwischenbilanz der bisherigen Vorbereitung zu ziehen.

    Mehr erfahren
  • Waldhof-Podcast "Buwe-Gebabbel" zurück aus der Sommerpause: Die Schnatterer-Falle

    Pünktlich zum Start in die Vorbereitung zur neuen Saison kehrt indes auch das „Buwe Gebabbel“ zurück. In Folge 20 wird wie gewohnt launig über den Stand der Personalplanungen diskutiert.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1