Eilmeldung : Bund und Länder: Uneinig bei Handel, Konferenz unterbrochen - Kontaktregeln sollen ab Montag gelockert werden

 Fußball - SVS gibt in Regensburg Führung aus der Hand Sandhausen zurück in der Realität

Von 
mjw
Lesedauer: 
Enrique Peña Zauner (v. l.), Alexander Rossipal und Daniel Keita-Ruel sind enttäuscht. © dpa

Regensburg. Beim SV Sandhausen ist das kurzzeitige Hoch wieder verschwunden. Nur neun Tage nach dem überraschenden 4:0-Heimsieg gegen den 1. FC Heidenheim unterlag die Mannschaft von Trainer Michael Schiele am Sonntagnachmittag trotz 1:0-Führung mit 1:3 (1:0) beim SSV Jahn Regensburg. Durch den Rückschlag gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt steht der SVS nun wieder gehörig unter Druck.

AdUnit urban-intext1

„Wir haben es verpasst, nachzulegen und fallen nach dem ersten Gegentreffer auseinander. Das ist sehr schade“, sagte Präsident Jürgen Machmeier, der dennoch den Glauben nicht verlieren möchte: „Wir müssen die Trendwende schaffen. Mit der Leistung der zweiten Halbzeit wird das aber nicht gelingen.“

Dabei begann die Partie mit guten Nachrichten aus Sicht der Gäste. Zum einen bekam die medizinische Abteilung des SVS die angeschlagenen Abwehrspieler Aleksandr Zhirov, Tim Kister und Alexander Rossipal rechtzeitig fit, zum anderen traf Daniel Keita-Ruel bereits nach sechs Minuten zur frühen Führung. Sandhausen nahm den Schwung aus dem Heidenheim-Spiel mit und kam durch Alexander Esswein und Julius Biada zu weiteren Chancen, die jedoch ungenutzt blieben.

Einbruch nach der Pause

Nach der Pause dann das böse Erwachen. Innerhalb von zehn Minuten drehten Jann George mit einem Doppelpack (58./68.) und Sebastian Stolze (63.) die Partie und stellten dadurch den Spielverlauf auf den Kopf. „Unsere Nachlässigkeit vor dem Tor ist bestraft worden“, ärgerte sich der Sportliche Leiter Mikayil Kabaca.

AdUnit urban-intext2

Schiele hatte die Partie als richtungsweisend eingestuft, weil der SVS mit einem Sieg mit Regensburg hätte gleichziehen können. So bleibt er auf dem 15. Tabellenplatz und ist damit punktgleich mit Eintracht Braunschweig auf dem Abstiegsrelegationsrang. Zu allem Überfluss verlor Sandhausen in der Halbzeitpause auch noch Julius Biada. Der Kreativspieler blieb mit Kniebeschwerden in der Kabine. Eine Diagnose steht aus. Gegen den VfL Bochum sind die Sandhäuser ohnehin in der Außenseiterrolle. mjw