Fußball - Auswärtsbilanz soll in Darmstadt aufpoliert werden Sandhausen muss liefern

Von 
Maximilian Wendl
Lesedauer: 

Sandhausen. Das „Sechs-Punkte-Spiel“ ist eine beliebte Phrase im Sport, um die Wichtigkeit einer Partie auszudrücken. Wenn man auf die Tabelle der 2. Fußball-Bundesliga schaut, trifft diese Umschreibung auf die Ausgangslage vor dem Duell zwischen dem SV Darmstadt 98 und dem SV Sandhausen am Mittwoch (18.30 Uhr) zu: Mit einem Sieg im Kellerduell könnte der SVS mit den „Lilien“ gleichziehen.

AdUnit urban-intext1

Natürlich gibt es auch in dieser Begegnung nur drei Punkte, deshalb hält Michael Schiele von dem Begriff nichts. Bei der Pressekonferenz am Dienstag sagte er: „Auch nach dieser Partie gibt es noch genügend Spiele. Wir schauen nur auf uns und nicht auf die Konkurrenz. In unserer jetzigen Situation brauchen wir natürlich Punkte, aber wir wollen erst einmal unseren positiven Trend fortsetzen. Der Rest kommt von allein.“

Schwache Auswärtsbilanz

Besonders in der Fremde hat der SVS in dieser Saison Probleme. Das unterstreicht die Bilanz: Erst einen Sieg gab es in acht Anläufen, und so stehen die Schwarz-Weißen am Ende der Auswärtstabelle. „Diese Statistik haben wir nicht thematisiert. Ich bin aber davon überzeugt, dass sich das bald ändern wird“, meinte Schiele.

Der Coach kann wieder auf Alexander Esswein bauen. Der Mittelfeldspieler war ein Kontakt einer am Coronavirus erkrankten Person, hatte selbst aber keine Symptome. Nikolas Nartey und Julius Biada fehlen dagegen weiter verletzungsbedingt. Außerdem ist Erik Zenga angeschlagen. Patrick Schmidt, der am Sonntag gegen Bochum die Gelb-Rote Karte gesehen hatte, ist gesperrt.

Redaktion Maximilian Wendl ist freier Mitarbeiter vor allem im Bereich Sport. Er betreut unter anderem den SV 1916 Sandhausen (Fußball), die Kurpfalz-Bären (Frauenhandball) und die HG Oftersheim/Schwetzingen (Männerhandball). Außerdem ist er Experte für Motorsport.