Rhein-Neckar Löwen verlieren Auswärtsspiel gegen Balingen-Weilstetten

Von 
Kai Plösser
Lesedauer: 
Die Löwen haben das Auswärtsspiel am Mittwoch in Balingen verloren. © AS Sportfoto/ Binder

Balingen. Die Rhein-Neckar Löwen haben am Mittwoch das Auswärtsspiel in der Handball-Bundesliga gegen HBW Balingen -Weilstetten mit 30:32 (15:12) verloren. Die Badener legten dabei in der Sparkassen Arena einen Start nach Maß hin und führten in der 4. Minute bereits mit 3:0. Nachdem Balingen in der 7. Minute der Treffer zum 3:3 gelang, entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Bis zur 23. Minute wechselte die Führung hin und her. Durch einen Zwischensprint legten die Löwen dann erneut drei Tore vor. So stand es in der 25. Minute 14:11 für die Gäste. Der Drei-Tore-Vorsprung wurde schließlich mit in die Pause genommen. Mit 15:12 ging es in die Kabine.

AdUnit urban-intext1
Handball

Löwen blamieren sich bei Abstiegskandidat Balingen

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
9
Mehr erfahren

Im Zweiten Durchgang fanden die Hausherren gleich gut ins Spiel. In der 36. Minute glich Balingen so zum 16:16 aus. Fünf Minuten später sollten die Gastgeber dann einen kleinen Lauf starten, weswegen sie in der 43. Minute beim Stand von 22:19 mit drei Treffern vorne waren. Davon konnten sich die Löwen bis zum Ablauf der 60 Minuten nicht erholen. Am Ende stand eine 30:32-Niederlage auf der Anzeigetafel.

Bester Werfer der Partie war Löwe Jerry Tollbring mit neun Treffern.

Mehr zum Thema

Handball

Defensiv-Debakel in Balingen: Löwen wieder im Blamage-Modus

Veröffentlicht
Von
Marc Stevermüer
Mehr erfahren
Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
Newsticker

Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Mehr erfahren

Redaktionsassistenz

Thema : Rhein-Neckar Löwen

  • Handball Fehlwurf-Festival kostet Löwen die Punkte

    Beim 22:27 gegen den SC Magdeburg scheitern die Rhein-Neckar Löwen an ihrer erschreckenden Abschlussschwäche. Platz drei ist damit nicht mehr zu erreichen, jetzt droht sogar der fünfte Rang.

    Mehr erfahren
  • Handball Rhein-Neckar Löwen unterliegen gegen den SC Magdeburg

    In der Handball-Bundesliga haben die Rhein-Neckar Löwen mit 22:27 gegen den SC Magdeburg verloren.

    Mehr erfahren
  • Rhein-Neckar Löwen Es geht um Platz vier

    Von der Papierform ist es ein Spitzenspiel. Doch rein sportlich gesehen geht es für die Rhein-Neckar Löwen am Samstag (18.30 Uhr) in der Handball-Bundesliga gegen den SC Magdeburg nicht mehr um sonderlich viel. Beide Mannschaften haben die Teilnahme an der European League sicher – und wenn der SCM sich nicht mehr ganz dumm anstellt, wird er die Saison bei momentan drei Punkten Vorsprung auf die Löwen selbst bei einer Niederlage in der Mannheimer SAP Arena als Dritter beenden. „Es wird schwierig für uns, Magdeburg noch einzuholen“, sagt Rechtsaußen Patrick Groetzki: „Unser Ziel muss es sein, Vierter zu werden.“ Nach dem Auswärtssieg der Füchse Berlin bei der SG Flensburg-Handewitt wird das schwer genug, der Hauptstadt-Club liegt nur noch einen Zähler hinter den Löwen. „Immer noch kleine Hänger drin“ Groetzki kehrte zuletzt beim 28:26-Auswärtssieg über den Bergischen HC nach überstandener Verletzung zurück in den Kader. Erst nach dem Aufwärmen war klar, dass der gebürtige Pforzheimer mitwirken kann. Zu Beginn des zweiten Durchgangs feierte er sein Comeback. „Ich habe ja gar keinen Ball bekommen, musste gar nicht springen. Da wäre es vielleicht ein wenig schmerzhaft gewesen. Aber so hat es sich gut angefühlt“, berichtet Groetzki, der bei den Löwen nach zwei Siegen in Serie eine kleine Trendwende sieht. Wieder einmal. Denn im Prinzip geht es seit Monaten auf und ab bei den Badenern. Der Rechtsaußen wertet die beiden Erfolge dennoch als „Bestätigung, dass wir auf einem besseren Weg als zuvor sind“ und sieht die Löwen ein wenig stabiler: „Wir haben immer noch kleine Hänger drin, aber die werden kürzer.“ {element} Im Innenblock harmonierte in den vergangenen Partien das Duo mit Mait Patrail und Ymir Gislason, ein Problem waren in Düsseldorf die technischen Fehler, die der BHC bestrafte. „Wir kassieren zu schnell zu leichte Tore“, analysiert Torwart Andreas Palicka den Ist-Zustand: „Wenn wir ein paar Treffer mit einem besseren Rückzug verhindern können, dann sieht es echt gut aus.“ Der eine oder andere Abwehr-Angriff-Wechsel weniger würde dabei bestimmt zusätzlich helfen. {furtherread}

    Mehr erfahren