Handball - Löwen-Kandidat Hinze äußert sich auf Anfrage „Habe eine vertragliche Bindung“

Von 
Marc Stevermüer
Lesedauer: 

Mannheim. Die Suche der Rhein-Neckar Löwen nach einem Trainer für die neue Saison geht weiter. Und auch wenn es noch keinen Vollzug gibt, so sind zumindest einige gehandelte Kandidaten keine Option mehr. Ein anderer äußerte sich hingegen auf Anfrage dieser Redaktion – und zwar Sebastian Hinze (Bild).

AdUnit urban-intext1

„Ich bin Trainer des Bergischen HC und habe eine vertragliche Bindung. Mehr brauche ich dazu nicht zu sagen“, antwortete der Coach am Dienstagmittag auf die Frage, ob er sich die Nachfolge von Martin Schwalb bei den Löwen vorstellen könne. Gewiss: Sein Statement klingt zunächst einmal verbindlich, es lässt aber genauso Raum für Interpretationen und Spekulationen – und zwar trotz seines Verweises auf die Vertragslage. Denn ein klares Dementi klingt anders.

Außerdem wäre Hinze nicht der erste Trainer, der seinen Club vorzeitig verlässt, wenngleich der 41-Jährige als bodenständig und loyal gegenüber seinem Arbeitgeber gilt. Seit 2006 ist er bereits beim Bundesligisten aus seiner Heimatstadt Wuppertal in verschiedenen Funktionen tätig. Zunächst war Hinze Spieler, dann Nachwuchschef und seit 2012 trainiert er die Profis. Bei einem Weggang würde sich die Frage nach einer Ablöse stellen, die Höhe dürfte sich an der Länge der offiziell nicht bekannten Vertragslaufzeit (angeblich bis 2024) orientieren.

Vranjes und Romero raus

Der in Spanien bei den Löwen als Trainer gehandelte Iker Romero kommt indes nicht mehr für den Job bei den Badenern infrage – wenn er es denn überhaupt ernsthaft war. Der ehemalige Weltklasse-Spielmacher hört zwar im Sommer bei der TSV Hannover-Burgdorf als Co-Trainer auf und arbeitet in der neuen Saison als Chefcoach – allerdings beim Zweitligisten SG BBM Bietigheim.

AdUnit urban-intext2

Ljubomir Vranjes, der mit der SG Flensburg-Handewitt 2014 die Champions League gewann, spielte in den ersten Überlegungen der Löwen ohnehin keine größere Rolle – und dürfte es auch künftig nicht mehr. Denn der Trainer kann sich laut schwedischer Quellen aktuell kein paralleles Club-Engagement zu seiner Tätigkeit beim slowenischen Nationalteam vorstellen. Bild: dpa

Redaktion Handall-Reporter, Rhein-Neckar Löwen und Nationalmannschaft