Handball - Norwegischer Trainer bestätigt Kontaktaufnahme Berge im Gespräch mit den Löwen

Von 
Marc Stevermüer
Lesedauer: 

Mannheim. In die Trainersuche der Rhein-Neckar Löwen kommt Bewegung. Nun hat sich ein weiterer Kandidat geäußert. Der norwegische Nationalcoach Christian Berge (Bild) bestätigte gegenüber dem Sender „TV 2 Sporten“ eine Kontaktaufnahme durch den Handball-Bundesligisten, der zur neuen Saison einen Nachfolger für Martin Schwalb sucht. Wie diese Zeitung bereits exklusiv berichtete, gehört Berge zusammen mit dem japanischen Nationalcoach Dagur Sigurdsson und Sebastian Hinze, der den Bundesligisten Bergischer HC trainiert, zum favorisierten Kreis.

AdUnit urban-intext1

„Ich habe gelernt, dass ich niemals nie sagen sollte. Deshalb habe ich ein kurzes Gespräch mit ihnen (den Löwen: Anm. der Redaktion) geführt, aber es ist weit davon entfernt, Trainer für sie zu werden“, sagte Berge und gab zu, dass ihn das Interesse schmeichle: „Ich finde es schön, dass große Vereine an mich denken.“

Berge steht noch bis 2024 als norwegischer Nationaltrainer unter Vertrag – und wie es aussieht, will er dieses Amt auf keinen Fall aufgeben. „Ich hatte ein zu kurzes Gespräch mit dem Verein, um mich dazu zu äußern. Aber ich fühle mich mit der Nationalmannschaft noch nicht fertig, da wir unser Ziel noch nicht erreicht haben“, sagte der 47-Jährige, der die Skandinavier in die Weltspitze führte, aber noch keinen Titel mit seinem Team gewann.

Da er an seinem Job bei den Norwegern hängt, käme also nur eine Doppelfunktion als Club- und Nationaltrainer infrage. Ob er sich diese Strapazen nach zwei Krebserkrankungen zumuten will, kann der ehemalige Bundesligaspieler der SG Flensburg-Handewitt nur selbst beantworten. Definitiv ein Problem könnten aber die Olympischen Spiele werden, für die sich die Norweger sehr wahrscheinlich qualifizieren werden. Dies wiederum würde bedeuten, dass Berge im besten Fall frühestens Anfang August nach Mannheim kommen und somit erst kurz vor dem Saisonstart bei den Löwen einsteigen könnte.

AdUnit urban-intext2

Ein weiterer ernsthafter Anwärter auf den Posten beim Bundesligisten bleibt deshalb auch Hinze, der auf Anfrage dieser Redaktion zu einer Schwalb-Nachfolge sagte: „Ich bin Trainer des Bergischen HC und habe eine vertragliche Bindung.“ (Bild: dpa)

Redaktion Handall-Reporter, Rhein-Neckar Löwen und Nationalmannschaft