Handball - Ludwigshafener sichern sich beim 29:26 gegen TVB Stuttgart wichtige Punkte Eulen überraschen sich selbst

Von 
bol
Lesedauer: 

Stuttgart/Ludwigshafen. Christian Klimek ballte die Faust. Der Kreisläufer der Eulen Ludwigshafen hatte am Donnerstagabend Grund zum Jubeln. Die Pfälzer holten in der Handball-Bundesliga zwei ganz wichtige Punkte. Das Team von Trainer Benjamin Matschke gewannüberraschend mit 29:26 (13:8) beim TVB Stuttgart und verkürzten den Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsrang auf zwei Zähler. „Wir waren früh schön aggressiv in der Defensive, Stuttgart kam nicht in den Rhythmus, der Start in die zweite Hälfte war dann natürlich Sahne“, sagte Klimek, der sich keinen Fehlwurf leistete und zusammen mit Pascal Durak mit sieben Treffern bester Torschütze der Eulen war.

AdUnit urban-intext1

Bis zur 14. Spielminute sah es nach einem engen Spiel aus. Der Stuttgarter Viggo Kristjansson traf zum 5:5. Doch dann lief alles für die Eulen. Torwart Martin Tomovski wurde von Minute zu Minute stärker. Die Abwehr um Gunnar Dietrich und Klimek stand ganz stark. Die Stuttgarter wirkten in der Offensive plötzlich ideenlos. Die Eulen setzten Kreisläufer Klimek gut in Szene. Aus dem Rückraum warfen Azat Valiullin und Hendrik Wagner wichtige Tore.

Die Ludwigshafener zogen in der Folge auf 12:6 (26.) und 13:8 weg.

Und es kam noch besser. Die Pfälzer erwischten einen glänzenden Start in die zweite Hälfte. Der glücklose Stuttgarter Torhüter Johannes Bitter ging raus. Es sah nach einem Debakel für den Favoriten aus. Dann stellte TVB-Coach Schweikardt auf Sieben gegen Sechs um. Plötzlich schwammen die Eulen. Stuttgart verkürzte auf 15:19 (44.). Doch dann traf Klimek und stoppte den Lauf der Schwaben mit dem 20:15 (45.). In der Folge hielten die Ludwigshafener die Stuttgarter im Schach. Klimek machte mit seinem siebten Tor zum 28:23 (57.) den Deckel drauf. „Ich hatte keinen Fehlwurf, das gab es noch nie“, schmunzelte der Kreisläufer, der betonte: „Nun wollen wir gegen Essen nachlegen.“

AdUnit urban-intext2

Eulen: Tomovski - Durak (7/2), Klimek (7), Valiullin (5), Dietrich (1), Remmlinger (1), Wagner (5), Remmlinger (2), Neuhaus (1), Bührer, Falk, Haider, Meddeb, Klein, Scholz. bol