Fußball - Hütter-Team peilt fünften Sieg in Serie an Eintracht Frankfurt erwartet „heißen Tanz“

Von 
dpa
Lesedauer: 

Frankfurt. Eintracht Frankfurt will den Erfolg genießen und die Siegesserie verlängern. „Wir möchten den fünften Ligasieg in Folge einfahren“, sagte Cheftrainer Adi Hütter vor dem Fußball-Bundesligaspiel am Mittwoch (20.30 Uhr/Sky) beim SC Freiburg. „Aber Freiburg ist sehr gut drauf und so etwas wie die Mannschaft der Stunde. Das wird ein heißer Tanz.“ Die Hessen haben mit dem 3:1 gegen den FC Schalke 04 den vierten Sieg in Serie erkämpft. Dank Luka Jovic, der nach seiner Rückkehr von Real Madrid zwei Tore erzielte.

Eintracht-Coach Adi Hütter, hier mit Luka Jovic, plant den nächsten Coup. © dpa
AdUnit urban-intext1

„Luka Jovic hat am Sonntag direkt wieder gezeigt, was er drauf hat“, sagte Hütter. Trotz des eindrucksvollen Comebacks des bis Saisonende ausgeliehenen 23-jährigen Serben ließ der Coach seinen Einsatz in der Startelf offen. „Das kann ich jetzt noch nicht beantworten.“ Keinen Zweifel hat er daran, dass Jovic mit Stürmer André Silva gut auskommen wird, der bereits zwölf Saisontreffer erzielte. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Spieler, der bei AC Mailand war, nicht mit Konkurrenz umgehen kann“, meinte Hütter. Zusammen auf dem Platz wären sie „ein absolutes Stürmer-Topduo in der Bundesliga“.

Dass die mit der Erfolgsserie verbundene Euphorie durch Nachlässigkeit auch zu einem Einbruch führen könnte, erwartet Hütter nicht. „Wir haben uns hart dahin gearbeitet, dass wir diese Euphorie und dieses Selbstvertrauen haben“, erklärte der Österreicher. „Das kommt ja nicht von heute auf morgen.“ Außerdem sei die Mannschaft stabil, kassiere nicht viele Tore und sei in der Lage, jedem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. „Ich sehe deshalb nicht, warum wir zurückfallen sollten, auch wenn wir mal ein Spiel verlieren würden“ so Hütter. Deshalb wolle er es auch mal „laufen lassen“.

Viele Spielführer-Kandidaten

Keine Eile hat er damit, für den abgetretenen Kapitän David Abraham einen Nachfolger zu bestimmen. Bis zum Sommer wolle er keine „eindeutige Entscheidung“ treffen. „Wir schauen uns das in den nächsten Wochen in Ruhe an. Wir haben mit Makoto Hasebe, Sebastian Rode, Kevin Trapp oder auch Martin Hinteregger viele Kandidaten, die für das Amt in Frage kämen“, sagte Adi Hütter. dpa