AdUnit Billboard
Spiel fünf der Halbfinalserie

Aus im Halbfinale – die Adler unterliegen im Showdown in Berlin mit 0:3

Von 
Andreas Martin
Lesedauer: 
Die Adler Mannheim verloren gegen die Eisbären, das ist das Saison-Ende. © Nordphoto/PIX-Sportfotos

Berlin. „Do or die“ hieß es am Donnerstagabend für die Adler Mannheim im alles entscheidenden Spiel fünf der Play-off-Halbfinalserie gegen den alten Rivalen Eisbären Berlin, doch am Ende unterlagen die Blau-Weiß-Roten in der Hauptstadt mit 0:3 (0:0, 0:1, 0:2) und schieden damit im Halbfinale mit 2:3-Siegen in der „Best of Five“-Serie aus. Für die Berliner geht es schon am Freitag (19.30 Uhr) mit einem Heimspiel gegen München in der Finalserie weiter.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Im ersten Drittel belauerten sich beide Teams und es gab nur wenige Torchancen. Auf Berliner Seite hatten Matt White (13.) und Frank Hördler (15.) Aluminiumtreffer zu verzeichnen, aber auch Borna Rendulic hatte für die Adler Pech, als sein Schuss nur an die Querlatte knallte (15.). Tore sollten im ersten Abschnitt denn auch keine fallen.

Im zweiten Drittel sollte es allerdings nicht lange dauern, bis dann doch das erste Tor der Partie auf der Anzeigetafel landete. Denn nachdem Jason Bast nach wenigen Sekunden eine Chance für die Adler ausgelassen hatte, war es Manuel Wiederer der Felix Brückmann nach gerade mal 43 Sekunden in Abschnitt zwei zum 1:0 (21.) für die Hausherren aus Berlin überwand. Weiter Tore hätte es in der 25. Minute geben können, als David Wolf zunächst an Mathias Niederberger im Berliner Tor scheiterte, im direkten Gegenzug aber auch Matt White Adler-Goalie Felix Brückmann nicht überwinden konnte.

Ins dritte Drittel nahmen die Adler noch fast eine Minute Überzahl mit, aber Gefahr konnten die Adler hier nicht herauf beschwören, In der 46. Minute ließ Blaine Byron die Eisbären dann das 2:0 bejubeln, als er seinen eigenen Nachschuss verwertete. Als die Adler Felix Brückmann aus dem Tor genommen hatten, schlug erneut Byron für den Titelverteidiger zu und schoss die Berliner mit dem 3:0 (60.) in die Finalserie.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
Newsticker

Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Mehr erfahren

Freier Autor

Thema : Adler Mannheim

  • Eishockey Adler-Trainer Bill Stewart: „Alle müssen in der nächsten Saison all-in gehen“

    Ein Übergangsjahr? Nicht für Bill Stewart. Obwohl 2023 viele Verträge auslaufen – darunter die des kompletten Trainerteams – will der Chefcoach bei den Adlern Mannheim nachhaltig etwas aufbauen. Ein Interview.

    Mehr erfahren
  • Sport Zwei Talente für die Adler Mannheim

    Die Adler Mannheim haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit Lukas Mühlbauer und Maximilian Leitner zwei junge Talente unter Vertrag genommen. Wie die Mannheimer am Dienstagmittag mitteilten, wechselt Mühlbauer vom EV Landshut und Leitner von den Tölzer Löwen in die Quadratestadt. Beide unterzeichneten jeweils einen Einjahresvertrag. Der in Landshut geborene Mühlbauer durchlief die Nachwuchsabteilungen seines Heimatvereins, ehe er in der Saison 2019/20 sein Debüt in der DEL2 feiern durfte. In den vergangenen beiden Spielzeiten war der 22-jährige Linksschütze fester Bestandteil der Profimannschaft, für die er insgesamt 84 Partien im deutschen Eishockey-Unterhaus bestritt und dabei 24 Tore sowie 23 Vorlagen beisteuerte. {element} Leitner kommt ebenfalls aus Bayern, stammt allerdings aus dem Nachwuchs des EC Bad Tölz. In den vergangenen beiden Spielzeiten gehörte er ebenfalls zum DEL2-Kader seines Ausbildungsclubs, mit dem er jüngst den Gang in die Oberliga Süd antreten musste. In dieser Zeit absolvierte der 21-jährige Verteidiger insgesamt 111 Partien für Bad Tölz und steuerte dabei drei Tore und 25 Vorlagen bei. Neue Vereine für Ex-Adler {furtherread} „Lukas und Maximilian wurden in der Jugend sehr gut ausgebildet und konnten sich zuletzt in der DEL2 etablieren. Wir wollen ihnen nun die Chance bieten, sich weiterzuentwickeln und zu gestandenen Profispielern heranzuwachsen“, wird Sportmanager Jan-Axel Alavaara in der vereinseigenen Pressemitteilung zitiert und ergänzte: „Dass sie das Potenzial dazu haben, steht für mich außer Frage. Noch entscheidender ist aber, dass sie auch die richtige Einstellung und den nötigen Willen mitbringen, um den nächsten Schritt zu gehen.“ Indes haben die Ex-Adler Jason Bast, Andrew Desjardins und Moritz Wirth – die nach der vergangenen Saison jeweils kein neues Vertragsangebot mehr von den Mannheimern erhalten hatten – neue Arbeitgeber gefunden. Während sich Bast wieder den Kölner Haien (wir berichteten bereits im März) anschließt, wechselt Publikumsliebling Desjardins in die österreichische ICEHL zum Villacher SV. Der 22-jährige Verteidiger Wirth zieht es in den Norden Deutschlands. Ab der kommenden Spielzeit läuft er für den Ligakonkurrent aus Bremerhaven auf. red/pk

    Mehr erfahren
  • Eishockey „Ich will mich hier behaupten“

    Die Adler Mannheim haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen neuen Spieler verpflichtet. Vom Ligakonkurrenten Iserlohn Roosters wechselt der talentierte Stürmer Taro Jentzsch in die Quadratestadt.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1