Eishockey Adler Mannheim holen flexibel einsetzbaren Stürmer Taylor Leier

Von 
Christian Rotter
Lesedauer: 
Adler-Neuzugang Taylor Leier (links, im Trikot des NHL-Clubs Philadelphia Flyers) im Zweikampf mit Max Domi. © dpa

Mannheim. Die Adler Mannheim haben ihre achte Ausländerlizenz vergeben. Wie der Club aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Dienstag mitteilte, kommt der kanadische Angreifer Taylor Leier vom tschechischen Club HC Ocelari Trinec bis zum Saisonende zum Tabellenführer der DEL-Südgruppe. "Taylor ist kein reiner Mittelstürmer", betonte Adler-Trainer Pavel Gross. Beim 26-Jährigen handelt es sich demnach nicht um einen Klon von Andrew Desjardins, der wegen einer Hüft-Operation für die komplette Saison ausfallen wird. "Stattdessen ist Taylor flexibel einsetzbar. Er kann auf Linksaußen genauso spielen wie auf der Center-Position", betonte Gross.

AdUnit urban-intext1

Leier wird am Mittwoch in Mannheim erwartet. Wann er zum ersten Mal das Trikot der Blau-Weiß-Roten tragen kann, steht noch nicht fest. In seiner Pressemitteilung sprach der Club davon, dass dies bei negativen Coronatests und abgehaltener häuslicher Quarantäne wohl am kommenden Dienstag im Spiel bei den Schwenninger Wild Wings möglich sein könnte. Gross wollte das nicht bestätigen: "Ich sage dazu lieber mal nichts", sagte der Coach und flüchtete sich in Galgenhumor: "Ich hatte auch bei Craig Schira meine Wunschvorstellung - die trat aber leider nicht ein." Zur Erinnerung: Der kanadische Verteidiger Schira war nach seiner Ankunft aus Schweden positiv auf das Coronavirus getestet worden, sein DEL-Debüt verzögerte sich entsprechend.

Leier hat in seiner bisherigen Karriere 55 NHL-Spiele absolviert. In der besten Eishockey-Liga der Welt lief er zuletzt in der Saison 2017/18 für die Philadelphia Flyers auf. Erst zur laufenden Saison wagte er den Sprung über den großen Teich nach Europa. "Es ist natürlich von Vorteil, dass Taylor schon sechs, sieben Wochen in Europa verbracht und zehnmal für Trinec gespielt hat", sagte Gross: "Er ist ein guter Schlittschuhläufer. Wer es in die tschechische Liga gepackt hat, wird auch den Sprung in unsere Liga schaffen." Sportmanager Jan-Axel Alavaara sagte über den 26-Jährigen: "Taylor hat ein gutes Spielverständnis, er strahlt aber auch Torgefahr aus und weiß seine Mitspieler in Szene zu setzen. Er kann in Über- und Unterzahl spielen.“

Wie bereits berichtet, wird sich bei den Adlern die personelle Lage vor dem Spiel in Augsburg am Donnerstag (20.30 Uhr) verbessern - obwohl Neuzugang Leier noch außen vor ist. Verteidiger Sinan Akdag steht vor seinem Saisondebüt, auch Stürmer Matthias Plachta wird sein Comeback feiern. Allerdings steht hinter dem Einsatz von Angreifer Felix Schütz ein Fragezeichen: "Er hat die vergangenen zwei Tage nicht trainiert. Wir müssen schauen, ob es bei ihm für einen Einsatz am Donnerstag reicht", sagte Gross.

Mehr zum Thema

Eishockey Neuer Stürmer soll Adler noch flexibler machen

Veröffentlicht
Von
Jan Kotulla
Mehr erfahren

Link Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Mehr erfahren

Redaktion Koordinator der Sportredaktion