AdUnit Billboard
Podcast

"Adler-Check" mit Sven Metzger von „Eiszeit FM“: Ein schmerzhafter Blick zurück

Von 
Christian Rotter
Lesedauer: 

Mannheim. Besondere Ereignisse erfordern besondere Maßnahmen. Da die Adler Mannheim das Finale in der Deutschen Eishockey Liga verpasst haben, herrschte nach der entscheidenden 1:2-Niederlage gegen Wolfsburg Redebedarf. Keine zwölf Stunden später saß MM-Sportredakteur Christian Rotter im Aufnahmestudio, um mit seinem am Telefon zugeschalteten Kollegen Sven Metzger von „Eiszeit FM“ die Gründe des Scheiterns zu analysieren. In der neuen Folge des „Adler-Checks“, des Eishockey-Podcasts des Mannheimer Morgen, geht es aber nicht nur um den schmerzhaften Blick zurück, sondern auch schon darum, an welchen Stellschrauben der Club für die neue Saison drehen muss.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Sven Metzger von „Eiszeit FM" analysiert mit MM-Sportredakteur Christian Rotter die Gründe für das Scheitern der Adler in den Playoffs. © Privat

Einig sind sich die beiden darin, dass auf eine unterm Strich starke Hauptrunde durchwachsene Play-offs folgten. „Die Mannschaft hat im Verlauf des Jahres ihre Energie verloren und sie nicht mehr wiedergefunden“, sagte Metzger. Er wunderte sich vor allem darüber, dass vom Selbstvertrauen, das eigentlich zur Genüge hätte vorhanden sein müssen, wenig bis nichts zu sehen war: „Nach einer solchen Hauptrunde und dem gedrehten dritten Viertelfinalspiel gegen die Straubing Tigers hätte die Brust doch breiter gar nicht sein können.“

Metzger fand es gut, dass sich Pavel Gross in der Pressekonferenz am Freitag vor seine Mannschaft stellte und seinen Stolz auf sie ausdrückte. Ihm missfiel jedoch, dass der Adler-Trainer im gleichen Atemzug die Liga nicht zum ersten Mal für den zweimal verschobenen Saisonstart scharf kritisierte.



„Königspersonalie“ Ben Smith

Metzger und Rotter wagte allerdings auch schon einen Blick in Richtung neue Saison. Eine Blutauffrischung sei nötig, bei der Kaderplanung hänge viel davon ab, ob die Adler Kapitän Ben Smith halten können.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Wer jetzt Lust auf Eishockey, die Adler und den Podcast bekommen hat – super. Herunterladen können sich alle den „Adler-Check“ kostenlos unter mannheimer-morgen.de/podcast. Dort kann das Format auch direkt abonniert werden. Hinterlegt ist der Adler-Podcast zudem auf den gängigen Plattformen wie Spotify (www.open.spotify.com), Deezer (www.deezer.com), Apple Podcast oder Amazon Music (www.amazon.de/music/lp/podcasts).

Mehr zum Thema

Niederlage in Halbfinalserie gegen Wolfsburg

Nach Adler-Aus: Plachta trauert, Gross schimpft

Veröffentlicht
Von
Christian Rotter
Mehr erfahren
DEL-Play-offs

Saison-Aus für die Adler: Mannheim scheitert im Halbfinale an Grizzlys Wolfsburg

Veröffentlicht
Von
Kai Plösser
Mehr erfahren
Sport

Adler verpassen DEL Finale

Veröffentlicht
Laufzeit
Mehr erfahren
Playoff-Halbfinale

Adler Mannheim verpassen Finaleinzug gegen Grizzlys Wolfsburg

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
16
Mehr erfahren

Redaktion Koordinator der Sportredaktion

Thema : Adler Mannheim

  • Sport Zwei Talente für die Adler Mannheim

    Die Adler Mannheim haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit Lukas Mühlbauer und Maximilian Leitner zwei junge Talente unter Vertrag genommen. Wie die Mannheimer am Dienstagmittag mitteilten, wechselt Mühlbauer vom EV Landshut und Leitner von den Tölzer Löwen in die Quadratestadt. Beide unterzeichneten jeweils einen Einjahresvertrag. Der in Landshut geborene Mühlbauer durchlief die Nachwuchsabteilungen seines Heimatvereins, ehe er in der Saison 2019/20 sein Debüt in der DEL2 feiern durfte. In den vergangenen beiden Spielzeiten war der 22-jährige Linksschütze fester Bestandteil der Profimannschaft, für die er insgesamt 84 Partien im deutschen Eishockey-Unterhaus bestritt und dabei 24 Tore sowie 23 Vorlagen beisteuerte. {element} Leitner kommt ebenfalls aus Bayern, stammt allerdings aus dem Nachwuchs des EC Bad Tölz. In den vergangenen beiden Spielzeiten gehörte er ebenfalls zum DEL2-Kader seines Ausbildungsclubs, mit dem er jüngst den Gang in die Oberliga Süd antreten musste. In dieser Zeit absolvierte der 21-jährige Verteidiger insgesamt 111 Partien für Bad Tölz und steuerte dabei drei Tore und 25 Vorlagen bei. Neue Vereine für Ex-Adler {furtherread} „Lukas und Maximilian wurden in der Jugend sehr gut ausgebildet und konnten sich zuletzt in der DEL2 etablieren. Wir wollen ihnen nun die Chance bieten, sich weiterzuentwickeln und zu gestandenen Profispielern heranzuwachsen“, wird Sportmanager Jan-Axel Alavaara in der vereinseigenen Pressemitteilung zitiert und ergänzte: „Dass sie das Potenzial dazu haben, steht für mich außer Frage. Noch entscheidender ist aber, dass sie auch die richtige Einstellung und den nötigen Willen mitbringen, um den nächsten Schritt zu gehen.“ Indes haben die Ex-Adler Jason Bast, Andrew Desjardins und Moritz Wirth – die nach der vergangenen Saison jeweils kein neues Vertragsangebot mehr von den Mannheimern erhalten hatten – neue Arbeitgeber gefunden. Während sich Bast wieder den Kölner Haien (wir berichteten bereits im März) anschließt, wechselt Publikumsliebling Desjardins in die österreichische ICEHL zum Villacher SV. Der 22-jährige Verteidiger Wirth zieht es in den Norden Deutschlands. Ab der kommenden Spielzeit läuft er für den Ligakonkurrent aus Bremerhaven auf. red/pk

    Mehr erfahren
  • Eishockey „Ich will mich hier behaupten“

    Die Adler Mannheim haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen neuen Spieler verpflichtet. Vom Ligakonkurrenten Iserlohn Roosters wechselt der talentierte Stürmer Taro Jentzsch in die Quadratestadt.

    Mehr erfahren
  • Eishockey Trainerteam der Adler Mannheim: „Haben Leidenschaft und Herz“

    Die Adler Mannheim vertrauen auch in der nächsten Saison 2022/2023 der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auf das bisherige Interimstrainer-Trio Bill Stewart, Marcel Goc und Jochen Hecht.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1