Podcast

"Adler-Check" mit Sven Metzger von „Eiszeit FM“: Ein schmerzhafter Blick zurück

Von 
Christian Rotter
Lesedauer: 

Mannheim. Besondere Ereignisse erfordern besondere Maßnahmen. Da die Adler Mannheim das Finale in der Deutschen Eishockey Liga verpasst haben, herrschte nach der entscheidenden 1:2-Niederlage gegen Wolfsburg Redebedarf. Keine zwölf Stunden später saß MM-Sportredakteur Christian Rotter im Aufnahmestudio, um mit seinem am Telefon zugeschalteten Kollegen Sven Metzger von „Eiszeit FM“ die Gründe des Scheiterns zu analysieren. In der neuen Folge des „Adler-Checks“, des Eishockey-Podcasts des Mannheimer Morgen, geht es aber nicht nur um den schmerzhaften Blick zurück, sondern auch schon darum, an welchen Stellschrauben der Club für die neue Saison drehen muss.

AdUnit urban-intext1
Sven Metzger von „Eiszeit FM" analysiert mit MM-Sportredakteur Christian Rotter die Gründe für das Scheitern der Adler in den Playoffs. © Privat

Einig sind sich die beiden darin, dass auf eine unterm Strich starke Hauptrunde durchwachsene Play-offs folgten. „Die Mannschaft hat im Verlauf des Jahres ihre Energie verloren und sie nicht mehr wiedergefunden“, sagte Metzger. Er wunderte sich vor allem darüber, dass vom Selbstvertrauen, das eigentlich zur Genüge hätte vorhanden sein müssen, wenig bis nichts zu sehen war: „Nach einer solchen Hauptrunde und dem gedrehten dritten Viertelfinalspiel gegen die Straubing Tigers hätte die Brust doch breiter gar nicht sein können.“

Metzger fand es gut, dass sich Pavel Gross in der Pressekonferenz am Freitag vor seine Mannschaft stellte und seinen Stolz auf sie ausdrückte. Ihm missfiel jedoch, dass der Adler-Trainer im gleichen Atemzug die Liga nicht zum ersten Mal für den zweimal verschobenen Saisonstart scharf kritisierte.



„Königspersonalie“ Ben Smith

Metzger und Rotter wagte allerdings auch schon einen Blick in Richtung neue Saison. Eine Blutauffrischung sei nötig, bei der Kaderplanung hänge viel davon ab, ob die Adler Kapitän Ben Smith halten können.

AdUnit urban-intext2

Wer jetzt Lust auf Eishockey, die Adler und den Podcast bekommen hat – super. Herunterladen können sich alle den „Adler-Check“ kostenlos unter mannheimer-morgen.de/podcast. Dort kann das Format auch direkt abonniert werden. Hinterlegt ist der Adler-Podcast zudem auf den gängigen Plattformen wie Spotify (www.open.spotify.com), Deezer (www.deezer.com), Apple Podcast oder Amazon Music (www.amazon.de/music/lp/podcasts).

Mehr zum Thema

Niederlage in Halbfinalserie gegen Wolfsburg

Nach Adler-Aus: Plachta trauert, Gross schimpft

Veröffentlicht
Von
Christian Rotter
Mehr erfahren
DEL-Play-offs

Saison-Aus für die Adler: Mannheim scheitert im Halbfinale an Grizzlys Wolfsburg

Veröffentlicht
Von
Kai Plösser
Mehr erfahren
Sport

Adler verpassen DEL Finale

Veröffentlicht
Laufzeit
Mehr erfahren
Playoff-Halbfinale

Adler Mannheim verpassen Finaleinzug gegen Grizzlys Wolfsburg

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
16
Mehr erfahren

Redaktion Koordinator der Sportredaktion

Thema : Adler Mannheim

  • Adler Mannheim Adler bauen auf Luca Tosto

    Die Adler Mannheim trauen dem 20-jährigen Luca Tosto (Bild) einiges zu. Daher hat der Club der Deutschen Eishockey Liga den Stürmer mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet. Tosto weiß, wo das Tor steht. In der DEL2-Hauptrunde erzielte der Linksschütze für die Tölzer Löwen in 38 Partien 19 Treffer und bereitete 23 weitere Tore vor. „Mit Luca konnten wir einen talentierten Stürmer von Mannheim überzeugen. Seine Entwicklung, gerade in der vergangenen Saison, ist bemerkenswert“, wird Sportmanager Jan-Axel Alavaara in einer Mitteilung zitiert. Tosto ist dank einer Förderlizenz auch für den Kooperationspartner Heilbronn spielberechtigt. jako {element} {furtherread}

    Mehr erfahren
  • Eishockey Sinan Akdag bleibt bis 2022 ein Adler

    Nach dem Saisonende treiben die Clubs ihre Personalplanungen voran. So bestätigte München den Wechsel von Ex-Adler-Kapitän Ben Smith. In Mannheim verlängerte Verteidiger Sinan Akdag für ein weiteres Jahr.

    Mehr erfahren
  • Eishockey Adler Mannheim stechen beim Holzer-Coup die Konkurrenz aus

    Die Adler Mannheim haben am Freitag den Transfer von Korbinian Holzer bestätigt. Am 33-jährigen Nationalspieler war auch DEL-Konkurrent EHC Red Bull München interessiert.

    Mehr erfahren