Fußball - Leihgabe Richards soll Hoffenheims Abwehr stärken Bekannte Problemzone

Von 
fhu/jb/dpa
Lesedauer: 
Chris Richards spielte bisher im Drittliga-Team des FC Bayern. © Pix

Sinsheim. Andrej Kramaric ist der Vater einer immer jüngeren Kompanie. Der Kroate, mittlerweile 29 Jahre alt, gehört zu den dienstältesten Profis der TSG Hoffenheim. Die Mitspieler um ihn herum werden immer jünger. Am Sonntag schnappte sich der kroatische Vize-Weltmeister vor dem Anpfiff seinen Mitspieler Chris Richards (20 Jahre alt) und instruierte den Neuen vor seinem ersten Bundesligaspiel für die Kraichgauer.

AdUnit urban-intext1

Gestenreich zeichnete Kramaric Lauf- und Passwege in die Februar-Luft. Auch Youngster Marco John (18) bekam Tipps mit auf den Weg. Die kollektive Umsetzung durch die TSG-Mannschaft gelang beim 1:3 gegen Eintracht Frankfurt allerdings mehr schlecht als recht. Debütant Richards strahlte hinterher bei den Interviews am Spielfeldrand trotzdem wie ein Sonnyboy. Als ob die Anzeigetafel hinter ihm einen Hoffenheimer 3:1-Sieg angezeigt hätte. Am Anfang sei er nervös gewesen. Aber: „Es war nicht so der schwierige Job, ich habe ja schon unter Sebastian Hoeneß gespielt“, sagte Richards, der erst sechs Tage zuvor leihweise bis zum Saisonende aus München nach Hoffenheim versetzt wurde. Die U 23 des FC Bayern kickt in der 3. Liga, jetzt ist Richards in der Bundesliga gefordert.

Spiel gegen Molde in Spanien

Als linker Innenverteidiger machte der Neue nicht die schlechteste Figur. „Ich war zufrieden, er hat das ordentlich gemacht“, sagte Hoeneß über den Debütanten, der sich seinen Startelfplatz als Ersatz für Havard Nordtveit im Training verdient hatte. „Er ist ein Verteidiger, der hart am Mann verteidigen kann. Als Typ offen, lernwillig, ambitioniert“, sagt Hoeneß über den Neuen, der die wacklige Abwehr stabilisieren soll.

Unterdessen wurde am Montagabend bekannt, dass das Europa-League-Hinspiel des Fußball-Bundesligisten gegen Molde FK wegen der restriktiven norwegischen Corona-Regelungen in Spanien stattfindet. Die Begegnung werde am 18. Februar um 21 Uhr Ortszeit im Stadion des FC Villareal ausgetragen, teilte der norwegische Verein am Montagabend mit. fhu/jb/dpa