Handball-Bezirksliga A

Zerfahren und ohne Ideen

Biblis kassiert herbe 26:32-Klatsche

Von 
fh
Lesedauer: 

Biblis. Fehlstart für die Handballer der TG Biblis in die Rückrunde der Bezirksliga A. Bei der TG Eberstadt setzte es für das Team von Trainer Sascha Schnöller eine in dieser Höhe nicht erwartete 26:32-Schlappe, womit die Riedhandballer mit nunmehr 14:14 Punkten auf Platz sieben zurückfielen.

Die dünne Personaldecke wurde der TGB wie befürchtet zum Verhängnis, vor allem im Rückraum fehlten Schnöller nach den vielen verletzungsbedingten Ausfällen die Alternativen. Mit gerade zehn Akteuren, unter ihnen die beiden Torhüter Marcel Kranz und Florian Kluwig, war Biblis zum ersten Auswärtsspiel des Jahres gefahren. Felix Schmitzer lag mit Corona flach und zudem war Thomas Zimara verhindert, so dass nur zwei Rückraumspieler zu Verfügung standen. Dazu kam auch noch, dass die Anreise nicht ganz nach Plan verlief und die Bibliser erst 35 Minuten vor Anpfiff die Halle erreichten.

Fatal verliefen dementsprechend die ersten Minuten, in denen Biblis überhaupt nicht ins Spiel fand, im Angriff zerfahren und ideenlos agierte und sich jede Menge Fehlwürfe leistete. Nach dem 0:3-Rückstand (6.) sah sich Schnöller bereits zu einer Auszeit genötigt. Kurzzeitig keimte Hoffnung bei den Gästen auf, die beim 5:4 (12.) auf Schlagdistanz waren. Doch mit einem 7:0-Lauf erhöhten die abstiegsgefährdeten Gastgeber auf 12:4. Beim Seitenwechsel (17:9) war bereits eine Vorentscheidung gefallen.

Dotzauer der nächste Ausfall

Mehr zum Thema

Handball-A-Liga, Frauen

Bittere Premiere

Veröffentlicht
Von
me
Mehr erfahren
Fußball

Fehlheim erstmals Hallencup-Sieger

Veröffentlicht
Von
Claudio Palmieri
Mehr erfahren

„In der Abwehr waren wir viel zu passiv, und unser Umschaltverhalten war ganz schwach“, kritisierte Schnöller, Es sprach zweifelsohne für die gute Moral der Schnöller-Sieben, dass sie sich im zweiten Durchgang nicht hängenließ und sich beim 28:23 (55.) wieder auf fünf Tore herangearbeitet hatte. Vor allem David Winkler drehte nach der Pause mächtig auf. Der beste Ligatorschütze erzielte acht seiner insgesamt zwölf Tore nach dem Seitenwechsel.

Sören Dotzauer erlitt in der 45. Minute eine Platzwunde am Kopf, die im Krankenhaus genäht werden musste und fällt nun wohl zwei Wochen aus. „Das ist echt unglaublich. So viel Verletzungspech in einer Saison kann man gar nicht haben. Aber jammern hilft nicht, wir müssen da durch“, gab sich Trainer Schnöller kämpferisch.

TGB-Torschützen: Reis (6), Winkler (12/3), Waschitzka (2), S. Dotzauer (1), Neumann (1), Helfrich (1), Schneider (3). fh