AdUnit Billboard
Fußball-Kreisoberliga - Bürstadt kassiert 0:4 in Unter-Flockenbach / Azzurri gehen in Lorsch unter, Groß-Rohrheim knackt 40-Punkte-Marke

VfR taumelt Richtung A-Liga

Von 
hias
Lesedauer: 

Ried. In der Fußball-Kreisoberliga Bergstraße wird der Abstieg des VfR Bürstadt nach der 0:4-Auswärtsniederlage beim SV Unter-Flockenbach II immer wahrscheinlicher. Und es zeichnet sich ab, dass der Traditionsverein nach 2002 und 2008 auch in diesem Jahr den bitteren Weg in die Kreisliga A antreten muss Aber auch für die AS Azzurri Lampertheim, die mit 0:6 bei der Tvgg Lorsch verlor, könnte der Gang in die A-Liga zur unschönen Wahrheit werden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Positive Nachrichten gab es dagegen aus Groß-Rohrheim, denn die heimische Alemannia bezwang die SG Odin Wald-Michelbach mit 3:2. Über ein spielfreies Wochenende konnte sich der TV Lampertheim freuen, dessen Heimspiel gegen Olympia Lorsch coronabedingt abgesagt werden musste.

U.-Flockenbach II – VfR Bürst. 4:0

Für Bürstadts Spielertrainer Kevin Kezdorn und seine Mannschaft wird es in der Kreisoberliga langsam eng. © Berno Nix

Zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt holte ein VfR-Verteidiger seinen Gegenspieler von den Beinen. Das war nämlich unmittelbar vor der Halbzeit, was dem SV Unter-Flockenbach das 1:0 durch Melvin Schmitts verwandeltem Foulelfmeter einbrachte.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Als nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff Uneinigkeit im Bürstädter Strafraum herrschte, nutzte Yannick Nag das VfR-Durcheinander zum 2:0. Nag machte in der 68. Minute den Sack endgültig zu, als er den zuverlässigen Bürstädter Torwart Jannik Roos ein drittes Mal überwand. Den Schlusspunkt einer einseitigen Begegnung erzielte Robert Jarosch mit dem 4:0 (87.).

„Kämpferisch hat unsere Mannschaft heute sicherlich alles gegeben. Die Niederlage, so verdient sie auch ist, fiel am Ende allerdings etwas zu hoch aus“, bilanzierte Bürstadts Pressesprecher Norbert Krezdorn.

Tvgg Lorsch – AS Azzurri Lamp. 6:0

Hans-Jürgen Lebert, Mitglied des Abteilungsvorstandes der Tvgg Lorsch, schenkte den Azzurri reinen Wein ein: “Mit einer solchen Leistung wird es schwer, die Liga zu halten.” Was Lebert am Lampertheimer Spiel missfiel, war die Tatsache, dass sie sich kaum Chancen erarbeiteten. Lediglich in der 38. Minute ließ Nunzio Pelleriti, neben Christian Sagara gestern bester Spieler der Lampertheimer, mit einem Weitschuss aufhorchen, den Lorschs Torhüter Marc Engelhardt noch gerade so über die Latte lenkte.

Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 3:0, denn die Lorscher Philipp Dewald (24.), Dominik Konietzny (27.) und Nico Grün (36.) gaben Lampertheims Torsteher Jan Riffel jeweils das Nachsehen. Auch im zweiten Durchgang fielen die Treffer aus Sicht des Tabellenführers wie am Fließband. Gelang Ben Kögel in der 51. Minute das 4:0, so machte Sebastian Sommer mit zwei Toren in der 75. und 91. Minute das halbe Dutzend voll – 6:0. „Die Tore haben wir unter Mitwirkung nahezu aller Mannschaftsteile immer wieder schön herausgespielt“, sprach Lebert von einer gelungenen Vorstellung seiner sich auf Meisterkurs befindenden Mannschaft.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Gr.-Rohrheim – W.-Michelbach 3:2

Es ließ sich nicht ganz vermeiden, dass die Wald-Michelbacher als treffsicherste Mannschaft der Liga auch in Groß-Rohrheim zweimal erfolgreich waren. Das erste Mal, als Dimitri Loenko das 1:0 von Patrick Merbach, der von einem Torwartfehler profitierte, in der elften Minute ausglich (26.). In der 49. Minute waren es die Wald-Michelbacher, die durch David Schmidts verwandeltem Foulelfmeter mit 2:1 in Führung gingen.

„Es war hier wichtig, dass wir gleich die Antwort gegeben haben und nur zwei Minuten später durch Noel Müller, der aus sechs Metern Entfernung nach Marcel Eckhardts Vorarbeit traf, ausglichen“, freute sich Groß-Rohrheims Vorsitzender Klaus Anthes. Der hatte im Gegensatz zur jüngsten 0:3-Niederlage in Unter-Abtsteinach gestern nichts am Spiel seiner Mannschaft auszusetzen. Erst recht nicht, als Müllers schöne Einzelleistung in der 82. Minute mit dem 3:2-Endstand belohnt wurde. Damit hat der FC Alemannia Groß-Rohrheim endlich die zu Saisonbeginn angestrebte 40-Punkte-Marke erreicht. hias

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1