AdUnit Billboard
Fußball-B-Liga - Spielgemeinschaft noch nicht sicher gerettet

SG Olympia/VfB will Zitterpartie vermeiden

Von 
hias
Lesedauer: 

Ried. In der Fußball-B-Liga Bergstraße braucht die SG Olympia/VfB Lampertheim die SG Odin Wald-Michelbach II als Konkurrenten im Abstiegskampf nun nicht mehr zu fürchten. Der Mannschaft aus dem Odenwald wurde am vergangenen Spieltag zum Verhängnis, dass Gegner SV/BSC Mörlenbach noch mitten im Meisterschaftsrennen war und unterlag dem Zweiten mit 1:5. Somit haben die Lampertheimer gegenüber Wald-Michelbach nun einen ausreichenden Vorsprung. Dagegen könnte es sein, dass die zweite Mannschaft der Spielvereinigung Fürth die Lampertheimer noch überholt. Diese bestritten am Donnerstagabend ihr Auswärtsspiel beim FSV Zotzenbach und gastieren am Sonntag bei der bereits geretteten Tvgg Lorsch II. Sechs Punkte für Fürth – das würde den Lampertheimern zwar nicht schmecken. Aber sie liegen durchaus im Bereich des Möglichen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Um nicht von den Fürthern überrundet zu werden, muss die Lampertheimer Spielgemeinschaft beim FSV Zotzenbach (Tabellenplatz sechs) unbedingt gewinnen. Der Gegner zählt zu den ganz starken Mannschaften der B-Liga und hat mit David Rauch einen torgefährlichen Spielertrainer.

„Zotzenbach blieb in dieser Saison unter seinen Möglichkeiten. Wir haben dort selten etwas geholt“, sagt Lampertheims Sportausschussvorsitzender Patrick Andres ein schweres Auswärtsspiel voraus. Zu Hause holte die SG gegen die Mannschaft aus dem Rimbacher Gemeindeteil in einem Nachholspiel am 22. September immerhin ein 3:3 und freute sich darüber, dass Kevin Rathgeber mit seinem Treffer in der dritten Minute der Nachspielzeit das Unentschieden sicherte.

Mehr zum Thema

Fußball

Gemeinsam die Potenziale ausschöpfen

Veröffentlicht
Von
hias
Mehr erfahren

Personell pfeift die Spielgemeinschaft erneut aus dem letzten Loch. So stehen Matthias Hecher (Kreuzbandriss) und Samin Sengün (Sehnenabriss) nicht zur Verfügung. Emre Gülmez ist privat verhindert. „Wir müssen personell wieder improvisieren und kommen nicht umhin, unseren Trainer Thomas Düpre wieder einzusetzen“, so Andres, der zudem auf Verstärkung aus der eigenen zweiten Mannschaft hofft. Diese ist zwar auch auswärts zu Gange, doch ihre Begegnung bei der dritten Mannschaft der Tvgg Lorsch findet bereits um 10.30 Uhr statt, sodass manch Lampertheimer Reservist nach einer Halbzeit in der zweiten Mannschaft noch fit genug sein könnte, um auch in der ersten Garnitur aufzulaufen. Andres fordert von seinen Spielern, mit Herzblut und Leidenschaft ins schwere Spiel zu gehen. „Wer jetzt noch nicht weiß um was es geht, soll am liebsten zu Hause bleiben.“

Hüttenfekd gegen Gras-Ellenbach

Nicht nur die Spielvereinigung Fürth ist ein möglicher Relegationskandidat, sondern auch der SV Kirschhausen. Nach seiner erschreckend schwachen Rückrunde muss die Mannschaft aus dem Heppenheimer Stadtteil, die bei der TSV Auerbach II mit ihren vielen Talenten antritt, nun überraschenderweise um den Klassenerhalt bangen.

Die SG Hüttenfeld empfängt als Tabellensiebter den TSV Gras-Ellenbach, der auf Rang 11 steht. Die Hüttenfelder sehnen das Ende der Saison herbei, in der sich Zoltan Varga nach dem Rücktritt von Hans Scheidel uals Interimstrainer in den Dienst des Vereins stellte. Ab Juli wird es bei der SGH unter dem neuen Trainer Christian Schmitt einen Neuanfang geben. 

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1