AdUnit Billboard
Spieler der Woche

Sahnetag kostet Kiste Bier

Yannick Schmitz schnürt in C-Liga einen Fünferpack für VfB Lampertheim – inklusive einem lupenreinen Hattrick

Von 
Andreas Martin
Lesedauer: 

Lampertheim. „Der Tag war einfach gut“, blickt Yannick Schmitz gerne auf den vergangenen Sonntag zurück, als der VfB Lampertheim in der Kreisliga C Bergstraße ein ursprünglich so nicht angedachtes Heimspiel gegen den SV Schwanheim bestritt. „Da der Rasenplatz in Schwanheim gesperrt wurde und die erste Mannschaft der SG Azzurri/Olympia Lampertheim schon am Donnerstag gespielt hatte, haben wir das Heimrecht getauscht und konnten ganz normal um 15.30 Uhr spielen“, sollte sich dieser Umstand für Yannick Schmitz als Glücksfall erweisen – zum 7:3 (4:1)-Heimsieg der Grün-Weißen steuerte er fünf Tore bei.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Das war mein erster Fünferpack überhaupt“, hatte der 31-jährige einen solchen Sahnetag nicht erwartet. Schmitz schoss seine Mannschaft bereits in der ersten Halbzeit mit einem lupenreinen Hattrick (3., 12. und 17./ Foulelfmeter) mit 3:0 in Führung. „Warum ich den Foulelfmeter schießen sollte, habe ich erst später gemerkt. Wenn man einen lupenreinen Hattrick macht, dann muss man bei uns nämlich einen Kasten Bier ausgeben“, nimmt es Yannick Schmitz mit Humor. Mit seinem verwandelten Strafstoß sorgte er auch dafür, dass beim VfB der bisher in der Saison anhaltende Fluch vom Elfmeterpunkt endete.

VfB-Torjäger Yannick Schmitz, auf diesem Bild noch im Trikot des FC Olympia Lampertheim. © Berno Nix

„Einen lupenreinen Hattrick hatte ich zuletzt 2009, als ich damals in der D-Liga bei der zweiten Mannschaft des FSV Riedrode gespielt habe“, erinnert sich Schmitz. „Später habe ich sehr viel als Innenverteidiger gespielt, da war nicht ganz so viel mit dem Toreschießen“, sagt Schmitz, der sich beim VfB in der Sturmmitte aktuell allerdings pudelwohl fühlt. „Im Spiel bei der FSG Bensheim hatte mich unser Coach Tim Feldhinkel wieder in die Innenverteidigung beordert, aber die FSG war einfach besser als wir, das musste unsere sehr junge Mannschaft dann eben auch mal lernen“, blickt Yannick Schmitz auf die bisher einzige Punktspielniederlage beim aktuellen Tabellenführer zurück. „Es gibt ja auch noch ein Rückspiel“, zweifelt Schmitz nicht an den Qualitäten des Tabellendritten.

Mehr zum Thema

Fußball-C-Liga

Lampertheim schlägt zurück

Veröffentlicht
Von
cpa
Mehr erfahren
Handball

Schnell Selbstvertrauen tanken

Veröffentlicht
Von
me
Mehr erfahren

Dass die Mannschaft der Grün-Weißen noch recht jung ist, zeigte sich auch am vergangenen Sonntag. Zwar erzielte Yannick Schmitz nach der 4:1-Halbzeitführung kurz nach Wiederanpfiff gar das 5:1 (48.) für die Hausherren, aber im Gefühl des sicheren Sieges nahmen die Lampertheimer etwas den Fuß vom Gas und die Gäste aus Bensheim kamen auf 5:3 heran. „Es ist gar nicht so leicht, das Spiel dann wieder in die eigene Richtung zu lenken, aber wir haben es geschafft“, sollte Schmitz selbst den letzten Zweifel beseitigen, als er zum 7:3-Endstand (87.) traf.

Mit neun Saisontoren führt der 31-Jährige nun auch die interne Torjägerliste beim VfB an, wo er mit Leon Holzinger und Joey Guttschalk zu den erfahrensten Spielern in der Truppe von Trainer Tim Feldhinkel zählt. Den VfB-Coach kennt Yannick Schmitz schon sehr lange. „Wir kennen uns schon, seit wir mit drei Jahren in der Jugend des TV Lampertheim angefangen haben“, sagt er- Zudem sind Schmitz und Feldhinkel auch Arbeitskollegen beim Betonwarenwerk ACO Beton GmbH in Bürstadt.

Seit über zwei Jahren hat sich das Privatleben der Eheleute Yannick und Nadja Schmitz grundlegend verändert – am 16. Juni 2020 kam Sohn Phil zur Welt. „Er wird wohl auch bald in der Jugend des VfB anfangen, weil ihm Fußball gefällt. Ich glaube das liegt bei uns in den Genen“, sagt Yannick Schmitz, dessen älterer Bruder Rouven Schmitz beim B-Ligisten FV Hofheim aktiv ist.

Yannick Schmitz

Yannick Schmitz wurde am 16. Januar 1991 in Heppenheim geboren und wohnt mit Frau Nadja und Sohn Phil (zwei Jahre) in Lampertheim.

Er begann bei den Bambini des TV Lampertheim. In der B-Jugend folgte der Wechsel zum FSV Riedrode. Von 2013 bis 2016 spielte er bei den Azzurri Lampertheim. Nach Auflösung der Spielgemeinschaft Olympia/VfB Lampertheim entschied sich Schmitz im Sommer 2022 für den VfB. and

Freier Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1