Handball

Flames rüsten sich

Zwei Comebacks beim Frauen-Bundesligisten

Von 
hs/ü
Lesedauer: 

Bensheim. Im Rahmen eines intensiven Trainingslager-Wochenendes in heimischen Hallen haben sich die Bundesliga-Handballerinnen der HSG Bensheim/Auerbach einem Härtetest unterzogen, um nach der EM-Pause gut gerüstet ins nächste Punktspiel am kommenden Sonntag (16 Uhr, Weststadthalle) gegen den Buxtehuder SV zu gehen. Die Flames unterlagen dabei zwar dem Tabellenmittelfeld-Nachbarn HSG Bad Wildungen mit 26:31 (11:17), doch Trainerin Heike Ahlgrimm war alles andere als enttäuscht.

Sie stellte die positiven Aspekte in den Vordergrund, „denn wir haben vieles richtig gemacht, aber auch gesehen, welche Dinge wir verbessern müssen“. Erfreulich war zudem, dass Alicia Soffel und Neuzugang Amelie Berger erstmals nach jeweils langen Verletzungspausen wieder zu Einsatzzeiten kamen. „Das war sehr schön“, sagte Ahlgrimm, „aber wir haben auch sehr viel ausprobiert und unverhältnismäßig viel durchgewechselt“. Auch an den Spielabläufen wurde gefeilt. Bis zum 7:8-Zwischenstand wechselten die Führung ab. Doch dann setzte sich Bad Wildungen über 10:14 zum Pausenstand ab und ließ danach die Gastgeberinnen nur viermal bis auf vier Treffer Differenz herankommen.

Flames: van Beurden – Berger (1), Kockel (2), Heider (4), Schoenaker (3), Stuttfeld (1), Soffel (1), Agwunedu, Friedberger (3), van Gulik (1), Kretzschmar (5), Holste (2), Visser (3). hs/ü