Fußball - Geplanter Terminkalender für die neue Amateursaison ist eng gestrickt

„Da darf nichts passieren“

Von 
Claudio Palmieri
Lesedauer: 
Kreisfußballwart Reiner Held weiß, was auf die Mannschaften bei einer normalen Runde zukommen kann. © Nix

Bergstraße. Beim Modus bleibt alles wie gehabt – komme, was wolle: So wollen die Fußballvereine im Kreis Bergstraße die Saison 2021/22 angehen. Das Stimmungsbild bei der Videokonferenz des Fußballkreises am Montagabend war jedenfalls eindeutig: Die Clubs wollen eine möglichst normale Spielzeit mit Hin- und Rückrunde, die am 15. August beginnen soll (wir haben berichtet). Ideen wie eine Einfachrunde oder die Aufteilung der Ligen in zwei Gruppen fanden keine Befürworter. Die Kreispokalrunde der abgebrochenen Saison 2020/21 soll fortgeführt werden. Diese Redaktion hat sich dazu im Ried umgehört.

AdUnit urban-intext1

Duro Bozanovic (Trainer FSG Riedrode): „Ich war grundsätzlich dafür, dass wir normal spielen. Bei uns sind fast alle Jungs einmal geimpft, manche sogar zweimal. Das Virus wird uns weiter beschäftigen, aber nicht mehr in dem Maß, dass es Rundenabbrüche und Spielabsagen geben wird. Zumindest kann ich mir das im Moment nicht vorstellen. Wir behalten unser Hygienekonzept bei. Ein großes Lob geht an unseren Verein, der ein Luftreinigungssystem in der Kabine installieren lassen hat. Am Kreispokal der alten Saison werden wir nicht mehr teilnehmen. Nach drei Wochen Training in ein Spiel zu gehen, das zu einem Wettbewerb gehört: Da ist uns als Verein und Trainerteam das Verletzungsrisiko zu groß.“

Reiner Held (Kreisfußballwart aus Bürstadt): „Ich habe schon einmal gesagt: Man kann nicht voraussagen, wie der weitere Pandemieverlauf sein wird. Wenn wir spielen können, wird es spannend sein, ob wir ganz durchkommen. Bis auf Ostern spielen wir von August bis Pfingsten an jedem Sonntag. Dazu kommen drei Wochentagspieltage und der Pokal. Da darf nichts Großes passieren. Kommen wir nicht durch, fassen wir die 50-Prozent-Marke an Spielen ins Auge. Erreichen wir die nicht, muss die Runde eventuell wieder annulliert werden. Das wäre dann eben so. Mitte, Ende nächster Woche haben wir Klarheit. Es ist noch nichts beschlossen. Das Meinungsbild werde ich an den HFV-Vorstand weitertragen. Mir war es wichtig, dass die Vereine ihre Meinungen kundtun. Ob der Verband es den Kreisen überlassen möchte, wer welches Spielsystem anwendet, wage ich zu bezweifeln. Spätestens in der Rückrunde wäre die Verzahnung zwischen den Kreisen nicht mehr gegeben. Die beginnt bei uns ab der Kreisoberliga. Dann könnte es passieren, dass eine erste Mannschaft in der Gruppenliga in einem anderen Spielsystem steckt als die zweite Mannschaft auf Kreisebene. Was die alte Pokalrunde angeht, muss ich bis 1. August einen Pokalsieger melden. Die FSG Riedrode ist bis jetzt der einzige Verein, der sich abgemeldet hat.“

Patrick Andres (Sportausschusschef SG Lampertheim): „In erster Linie ist es wichtig, dass wir wieder auf den Fußballplatz können. Vor drei Wochen kam das noch gar nicht infrage. Was mir ein Dorn im Auge ist: Viele Sportkollegen hatten sich darauf eingestellt, Ende August, Anfang September in die Saison zu starten. Im HFV-Seminar „Zurück auf den Platz“ wurde uns geraten, den Wiedereinstieg behutsam anzugehen. Jetzt fangen wir am 15. August mit der Runde an. Da werden sich manche umsehen. Wir waren acht Monate nicht am Ball. Wir werden unseren Vorbereitungsplan intensiver gestalten – das wollten wir wegen der Verletzungsgefahr vermeiden. Letztlich muss jeder Verein in den sauren Apfel beißen. Für einen späteren Saisonstart hätte ich eine Modusänderung in Kauf genommen. Aber wenn Corona kommt, kommt Corona. Da kannst du dann alle Systeme in die Tonne hauen.“

AdUnit urban-intext2

Freier Autor Geboren 1987 in Viernheim. Aufgewachsen in Bürstadt. Lebt in Mainz. Seit 2009 freier Mitarbeiter in den Redaktionen Sport, Lokales (Bürstadt/Biblis/Lampertheim), Online, Kultur. Spezialgebiete im Sport: Eintracht Frankfurt, SV Waldhof, Fußball, American Football, Tischtennis, Judo, Basketball (Albert-Schweitzer-Turnier). Online: Social Media und der DEL-Liveticker. Weitere Autorentätigkeiten unter anderem für das ZDF und 11 FREUNDE.