AdUnit Billboard
Tennis - Bobstadts Mannschaftskapitän gewinnt erste Auflage der „Rollrasen Werr Open“ / Wiederholung fest eingeplant

Bär nutzt seinen Heimvorteil

Von 
rago
Lesedauer: 

Bobstadt. Das erste von der TG Bobstadt veranstaltete Tennisturnier war ein voller Erfolg für alle Beteiligten. In den Seniorenklassen Herren 30 und Herren 40 wurde vom 15. bis zum 18. Juli beim Bobstädter „Rollrasen Werr Open“ um Ranglistenpunkte gespielt. Eigentlich waren auch die Altersklassen Damen 30 und Herren 50 vorgesehen, allerdings meldeten sich dafür zu wenige Aktive.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Es hat alles super geklappt und wir hatten auch an allen vier Tagen immer viele Zuschauer. Das Wetter hat mitgespielt und das Turnier hat bei allen Anklang gefunden. Am Ende waren alle zufrieden. Geld- und Sachpreise für die Spieler kennt man von anderen Turnieren ja nicht unbedingt. Außerdem konnten wir auch für die Johnny Heimes ,Du-musst-kämpfen-Stiftung‘ durch verkaufte T-Shirts und Armbänder, sowie einiger privater Spenden etwa 500 Euro sammeln“, freute sich Turnierleiter Stefan Hofmann über den gelungenen Heimwettbewerb.

Rank verpasst Finale knapp

Alexander Timm (l.) und Sieger Matthias Bär nehmen Preise mit. © Hofmann

In der Altersklasse Herren 30 blieb der Turniersieg sogar in Bobstadt. Mit einer wieder einmal starken Gesamtleistung besiegte Thomas Bär die Konkurrenz und sicherte sich die 150 Euro Preisgeld. Im Viertelfinale bezwang der Kapitän der Bobstädter Senioren Torsten Ordelheide vom BC Fürth, danach fegte Bär dann Andreas Lammer vom TC Abtsteinach glatt vom Platz. Im Finale bezwang der Bobstädter Spitzenspieler mit 6:2, 6:1 Alexander Timm vom TC Münster. „Er war wieder mal nicht zu schlagen und hat sich eigentlich ohne große Mühen zum Turniersieg gekämpft“, lobte Hofmann seinen Mannschaftskapitän.

Beinahe hätte es sogar ein reines Bobstädter Finale gegeben, denn auch Alexander Rank spielte ein starkes Turnier, unterlag aber im Halbfinale gegen Alexander Timm. Hofmann: „Alex war eigentlich die Überraschung des Turniers. Er hat im Viertelfinale richtig toll gekämpft, im Halbfinale war sein Gegner dann aber doch deutlich stärker.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Spannend ging es auch im zweiten Hauptfeld, in der Klasse H 40, zu. Nach mehreren umkämpften Partien besiegte Carsten Riedel vom Hochheimer STV seinen Gegner Alexander Kazlou mit 6:1 und 6:2 im Finale und sicherte sich neben dem Turniersieg ebenfalls 150 Euro Siegprämie.

Für die Endspielteilnahme mussten beide Finalisten aber schwitzen. Beide Halbfinals wurden erst im Champions-Tiebreak entschieden. Während Timm gegen Manuel Kohl 6:1, 3:6 und 10:5 gewann, setzte sich Kazlou gegen Marcus Esser mit 7:6, 1:6 und 10:6 durch. Da bei den Damen und in der Klasse H 50 mangels Meldungen kein Wettbewerb zustande kam, wurden die in der Hauptrunde ausgeschiedenen Teilnehmer in einer Nebenrunde zusammengefasst. „Es wäre ja blöd gewesen, wenn man nach nur einem Spiel wieder hätte heimfahren müssen. So gab es noch mal zwei Nebengruppen, in denen es Sachpreise zu gewinnen gab“, erläuterte Hofmann.

In der ersten Gruppe setzte sich Robert Kiss von BR Erbach durch, die zweite Gruppe gewann Christian Rummel vom TC Grün-Weiß Frankfurt.

Die Planungen für eine Wiederholung des Turniers im nächsten Jahr sind indes bereits angelaufen. „Wir haben die Spieler schon während des Turniers um Terminwünsche oder Verbesserungsvorschläge gebeten und da auch gute Rückmeldungen bekommen. Es soll ja ein Turnier von Spielern für Spieler sein. Jetzt geht es aber erstmal in den Urlaub“, sagt Stefan Hofmann von der TGB. rago

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1