AdUnit Billboard
Kanu - Zahlreiche Medaillen bei süddeutschen Meisterschaften

WSV-Talente trumpfen auf

Von 
sd
Lesedauer: 
Tim Schütz war der eifrigste Medaillen-Sammler des WSV Sandhofen. © Schütz

Mannheim. Viele Monate haben die Nachwuchs-Kanuten auf Wettkämpfe warten müssen. Doch wie schon im Herbst 2020 organisierte der WSV Sandhofen mit den süddeutschen Meisterschaften die erste große Regatta in der Region – natürlich unter den geltenden Corona-Bedingungen. Im Vorfeld der deutschen Titelkämpfe, die in fünf Wochen in Hamburg stattfinden, nutzten 25 Vereine die Chance, ihre 13- bis 16-Jährigen an der Riedspitze in hochwertigen Wettbewerben an den Start zu schicken. „Ich bin der Stadt, dem Hafenamt und unseren vielen freiwilligen Helfern sehr dankbar. Ohne deren Unterstützung wäre die Veranstaltung nicht möglich gewesen“, sagte Landes- und WSV-Trainer Volker Lambeck.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zwölf Vertreter bei der DM

Mit 16 Gold-, sieben Silber- und zwei Bronzemedaillen schnitt der WSV-Nachwuchs im Kampf um Titel und DM-Qualifikationen überaus erfolgreich ab. Zwölf Talente werden nun auch im Hamburg paddeln.

Tim Schütz (Jugend) war mit sechs Siegen der eifrigste Titelsammler des WSV. Im K1 über 500 Meter stand er gemeinsam mit. Hektor Thim (Neckarsulm) und Julian Schmiech (Heilbronn) auf dem obersten Podest – zeitgleiche Zielankünfte sind im Kanu ganz selten.

Im Kanu-Team Baden-Württemberg sicherten sich Liv Grete Köntopp und Arthur Lemp (beide WSV) ebenfalls Gold im K1/500 m. Köntopp gewann darüber hinaus weitere vier Titel im Kanumehrkampf und in den Mannschaftsbooten. Auch Lemp erkämpfte sich in einem hochklassigen Feld noch drei weitere Goldmedaillen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Zum herausragenden Ergebnis trugen mit Edelmetall Max Mauer (Schüler Canadier), Sara Sahin (Jugend Canadier), Jan Schütz, Lucas Grimm-Aguilera, Pawel Marut (alle Schüler A, Kajak) sowie Emil Flohr (Jugend Kajak) bei. sd

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1