Fußball - Oswald Schneider über die Situation in Thailand „Wie in einer Geisterstadt“

Von 
wy
Lesedauer: 

Pattaya/Thailand. Seit 18 Jahren lebt der Mannheimer Oswald Schneider bereits in Thailand. Seine Vergangenheit als höherklassiger Spieler und Trainer lässt ihn allerdings auch dort nicht los. Derzeit liegt ihm ein Angebot des in der Thai League 4 beheimateten Proficlubs Pattaya Discovery United vor, das Amt des Fitnesstrainers zu übernehmen.

AdUnit urban-intext1

„Ich habe unter Trainer Pi Pat Thonkanya, ein ehemaliger thailändischer Nationalspieler, ein Probetraining geleitet“, berichtet Schneider. Allerdings hat der Stillstand, der inzwischen auch das Leben und den Sport in Thailand erreicht hat, eine Entscheidung über sein Engagement verzögert. „Mir wurde direkt nach dem Probetraining ein Vertrag angeboten, allerdings habe ich mir Bedenkzeit erbeten, da dies sehr zeitaufwändig wäre“, so Schneider.

Pattaya Discovery United ist der Nachfolgeverein von Esan D-Beach Aura Pattaya FC und das Aushängeschild der Stadt, nachdem der Proficlub Pattaya United 2018 aufgelöst und die Lizenz an den Samut Prakan City FC übertragen wurde. Wegen des Coronavirus sind Verhandlungen zwischen Schneider und dem Club derzeit nicht möglich. „Momentan ist hier alles still wie in einer Geisterstadt“, berichtet Schneider über das sonst lebhafte Pattaya. „Es wird auch nicht trainiert. Die Leute sind angehalten, das Haus nur zu verlassen, wenn sie müssen.“