AdUnit Billboard
Fußball - Torwart-Größe im Alter von 79 Jahren gestorben

VfR trauert um Kraus

Von 
red/th
Lesedauer: 

Mannheim. Der VfR Mannheim trauert um seinen langjährigen Torhüter Heinz Kraus, der vergangene Woche im Alter von 79 Jahren verstorben ist, wie erst jetzt bekannt wurde. Kraus wechselte 1967 als Nachfolger des legendären Schlussmannes Heinz Benzler vom damaligen Regionalliga-Rivalen Spielvereinigung Fürth nach Mannheim und stand bei den Rasenspielern neun Jahre zwischen den Pfosten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

In dieser knappen Dekade feierte Kraus, der aufgrund seines exorbitant hohen Mineralwasserkonsums den Spitznamen „Wasser-Karl“ erhielt, 1974 die Qualifikation für die 2 Bundesliga Süd. Zwei Jahre zuvor krönte sich der VfR mit Kraus als Schlussmann erstmalig zum nordbadischen Verbandspokalsieger.

Spitzname „Wasser-Karl“

Als der Regensburger Standardspezialist Gerhard Faltermeier 1971 in einer Regionalligapartie gegen die Quadratestädter einen Freistoß aus 20 Metern unhaltbar in den Winkel hämmerte und das erste TV-„Tor des Monats“ überhaupt erzielte, hütete Heinz Kraus den Kasten der Rasenspieler und war somit Protagonist eines Treffers, der deutsche Fußballgeschichte schrieb.

1975 zog sich Kraus bei einem Ligaspiel gegen den TSV 1860 vor 19 000 Zuschauern im Münchener Olympiastadion einen schweren Schienbeinbruch zu, von dem er sich nicht mehr erholte. Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn leitete Kraus über mehrere Jahrzehnte ein Tabakgeschäft auf dem Lindenhof. Dem Fußball konnte er jedoch auch im hohen Alter nicht abschwören. Mit weit über 50 Jahren kickte Kraus noch in der Privatmannschaft des VfR und fungierte darüber hinaus als Coach des Teams.

Auch beim Jubiläumsspiel im Juli 2014, als mit der Partie einer VfR-Traditionsmannschaft gegen eine Allstar-Auswahl von Borussia Dortmund an den Gewinn der Deutschen Fußball-Meisterschaft von 1949 erinnert wurde, wirkte Kraus noch aktiv auf dem Feld mit. 

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1