Fußball - 43-jähriger Ex-Coach wird Sportlicher Leiter VfR holt Atik zurück

Von 
bol
Lesedauer: 
Hakan Atik war zuletzt Trainer bei Arminia Ludwigshafen. © Nix

Mannheim. Fußball-Verbandsligist VfR Mannheim hat einen neuen Sportlichen Leiter. Es ist ein alter Bekannter: Hakan Atik. Der 43-Jährige wird Nachfolger von Jener Külbag, von dem sich der Club am Wochenende getrennt hatte. Das bestätigte am Dienstagmittag Serkan Zubari, Sportvorstand der Rasenspieler. „Wir haben uns für Hakan Atik entschieden, weil wir davon überzeugt sind, dass er uns durch seine langjährige Erfahrung im Fußballgeschäft verstärken und voranbringen kann“, sagte Zubari.

AdUnit urban-intext1

Atik hatte den VfR zwischen dem 15. Oktober 2014 und März 2018 trainiert, bevor er bei den Rasenspielern entlassen wurde. Danach war Atik bis Dezember 2019 Trainer von Arminia Ludwigshafen. Im Gespräch mit dieser Zeitung erklärte der neue Sportliche Leiter des VfR: „Ich hatte meine Trainertätigkeit in Ludwigshafen Ende des vergangenen Jahres beendet, weil der Verein und ich andere Philosophien für die Zukunft hatten. Danach ist schnell der Kontakt zum VfR zustande gekommen – und nach der Trennung vom bisherigen Sportlichen Leiter Külbag habe ich dann zugesagt.“

Vorbereitung startet früher

Atik macht klar: „Mein Traum ist es schon immer gewesen, als Sportlicher Leiter bei einem Fußballclub arbeiten zu können. Dass der jetzt sogar bei einem tollen Traditions-club wie es der VfR ist, wahr wurde, freut mich natürlich sehr.“ Über seine Zeit als Trainer beim VfR sprach Atik am Dienstag positiv: „Es waren tolle dreieinhalb Jahre hier.“

Der VfR, der in der Tabelle der Verbandsliga Nordbaden derzeit nur auf dem neunten Rang liegt, sucht außerdem noch einen neuen Trainer. Der bisherige Coach, Uli Brecht, war Ende 2019 zurückgetreten. „Wir sind schon an der Arbeit, wollen am liebsten einen Coach für die nächsten eineinhalb Jahre verpflichten. Aber der Neue muss auch zum Verein passen. Spätestens im Sommer wollen wir eine langfristige Lösung haben“, so Atik, der betont: „Wir werden in den nächsten Tagen klären, wie wir genau verfahren.“ Den Vorbereitungsstart hat der VfR um eine Woche auf den 13. Januar vorgezogen. bol