AdUnit Billboard
Kanu

Tim Schütz ragt bei der DM heraus

17-Jähriger löst Ticket für Olympic Hope Games

Von 
sd
Lesedauer: 

Brandenburg. Die Kanuten des WSV Sandhofen haben bei den 101. Deutschen Meisterschaften in Brandenburg drei Gold-, fünf Silber- und drei Bronzemedaillen gewonnen. Erfolgreichster Schützling des Trainer-Teams Volker Lambeck, Genadiy Vorobyov und Maurice Gola war mit zwei Titeln und zweimal Silber Tim Schütz.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der 17-Jährige war zum dritten Mal in Folge auf seiner Paradestrecke über 1000 m im K1 der Beste seines Jahrgangs und qualifizierte sich damit auch für die Olympic Hope Games im slowakischen Bratislava. Im Vierer verhalf er der Renngemeinschaft Baden-Württemberg (RG BW) zu Gold über 1000 und Silber über 500 Meter. Als Zweiter über 5000 Meter gehörte er auch auf der Langstrecke zu den Top-Kanuten.

Zweimal Bronze für Paula Maurer

Tim Schütz präsentiert stolz seine Medaillenausbeute. © Regina Born

Nach langer Durststrecke schickte der WSV mit Paula Maurer wieder einmal eine Fahrerin der Leistungsklasse auf die Strecke. Sie sicherte sich Bronze sowohl im K1/1000 m als auch im K4/500 m der RG BW.

In der männlichen Jugend stellte Baden-Württemberg die stärkste Mannschaft bei den „Deutschen“, im K4 der RG BW paddelten mit Emil Flohr und Marko Klass auch zwei Sandhöfer zu Gold. Bei den Jugendfahrerinnen erkämpfte sich Liv Grete Köntopp im K2/500 m Silber.

Die drei anderen Medaillen gingen an die Schülerklasse. Im K4/500 m des Kanuteams BW wurden die 14-jährigen Nils Horsinka und Lucas Grimm-Aguilera Vizemeister, im Canadier-Einer erreichte der 15-jährige aus der Ukraine geflüchtete Ilja Baratschow auf der Langstrecke einen hervorragenden dritten Rang. Auch im Kanu-Mehrkampf verkauften sich Mia Fischer, Mona Johann, Horsinka und Grimm-Aguilera sehr gut. sd

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1